CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Russischer Automarkt bricht im ersten Halbjahr weiter ein

14:41 Uhr 08.07.2016
Russland
Autos von VW und anderen Marken im Hafen von St. Petersburg. Foto: Marco Hadem

Moskau (dpa) - Russlands Automarkt rutscht nach Jahren des Abschwungs immer tiefer in die Krise. Der Absatz sei im ersten Halbjahr 2016 um 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen, teilte die Vereinigung Europäischer Unternehmer (AEB) mit.

Insgesamt wurden demnach von Januar bis Juni knapp 680 000 Fahrzeuge verkauft. Der Rückgang sei stärker als noch Anfang des Jahres erwartet, sagte AEB-Autoexperte Jörg Schreiber. Allein im Juni kauften die Russen 12,5 Prozent weniger Fahrzeuge als im Juni 2015.

Wegen einer schweren Wirtschaftskrise schaffen sich die Russen schon seit 2013 immer weniger Autos an. Grund ist vor allem ein massiver Kaufkraftverlust, befeuert von Verfall des Rubel zum Dollar und Euro sowie hoher Inflation. Experten stufen Autos daher inzwischen als Luxusgut für Russen ein. Allein 2015 brach der Gesamtabsatz um 36 Prozent im Vergleich zu 2014 ein. Es war das größte Minus seit dem Beginn der Talfahrt.

Der Absatz im einst von westlichen Autobauern zum Hoffnungsmarkt erklärten Russland dürfte sich auch in diesem Jahr nicht deutlich erholen. Die AEB erwarte für 2016 ein Gesamt-Minus von rund zehn Prozent im Vergleich zu 2015, sagte Schreiber.

Mitteilung AEB Juni

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Die US-Notenbank hat den Leitzins diesmal noch nicht erhöht, jedoch eine baldige Anhebung angekündigt. Glauben Sie, dass dies noch in diesem Jahr geschieht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!