CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Schwache US-Börse drückt Dax tiefer ins Minus

18:30 Uhr 09.09.2016
Dax
Ein Händler spiegelt sich in der Börse in Frankfurt am Main in einem Logo des Dax. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Eine schwache Wall Street hat den jüngsten Abwärtstrend beim Dax beschleunigt. Der deutsche Leitindex verlor zum Handelsschluss 0,95 Prozent auf 10 573,44 Punkte und damit auf Wochensicht gut ein Prozent. Auffallend war die spürbar gestiegene Nervosität unter den Anlegern.

Der MDax, der die mittelgroßen Unternehmen repräsentiert, verabschiedete sich mit minus 1,66 Prozent auf 21 315,42 Punkte ins Wochenende. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,60 Prozent auf 1748,09 Zähler nach unten.

Mit dem regionalen Fed-Vorsitzenden von Boston, Eric Rosengren, hatte ein ranghoher amerikanische Notenbanker vor den Gefahren einer zu langsamen geldpolitischen Straffung gewarnt. Börsianern zufolge schürten die Aussagen die Sorgen, dass die US-Notenbank den Leitzins eher früher als später ein weiteres Mal anheben könnte. Zudem wirkten am deutschen Aktienmarkt die enttäuschenden geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Vortag nach. Der kräftige Rückgang der deutschen Exporte im Juli habe ebenfalls auf die Stimmung gedrückt, hieß es.

Unter den Einzelwerten standen Bank-Aktien im Fokus. Die Titel der Deutschen Bank gewannen nach einem Pressebericht an der Dax-Spitze 4,12 Prozent. Demnach steht das Kredithaus kurz davor, gegen eine Milliardenbuße seinen mutmaßlich größten noch ausstehenden Rechtsstreit mit den US-Behörden aus dem Weg zu räumen. Die Aktien der Commerzbank legten um 0,43 Prozent zu. Der neue Vorstandschef Martin Zielke erwägt einem «Handelsblatt»-Bericht zufolge die Aufspaltung des Firmenkundengeschäfts.

Schlusslicht im Dax waren die Anteile von Vonovia mit einem Abschlag von 3,85 Prozent. Und auch im MDax war mit der Deutsche Wohnen ein Immobilienwert am Index-Ende zu finden. Händler begründeten dies mit der gestiegenen Zinsangst.

Die Nordex-Aktien rückten an der TecDax-Spitze um mehr als 5 Prozent vor. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte das Kursziel für den Hersteller von Windenergieanlagen angehoben. Nordex überzeuge mit starkem Wachstum und hohen Liquiditätszuflüssen, hieß es.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,98 Prozent auf 3053,20 Punkte. Abwärts ging es auch für den Pariser Cac 40 und den Londoner FTSE 100. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial sank zum europäischen Handelsschluss um rund ein Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,25 Prozent am Vortag auf minus 0,17 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte erstmals seit eineinhalb Monaten wieder in den positiven Bereich. Der Rentenindex Rex fiel um 0,35 Prozent auf 143,83 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,53 Prozent auf 163,75 Zähler. Der Euro geriet unter Druck: Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1215 US- Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag den Referenzkurs auf 1,1268 (Donnerstag: 1,1296) US-Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,8875 (0,8853) Euro gekostet.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
COMMERZBANK Aktienkurs DE000CBK1001 6,05 € -4,08 %
NORDEX Aktienkurs DE000A0D6554 25,80 € -0,25 %
DEUTSCHE WOHNEN Aktienkurs DE000A0HN5C6 32,80 € -
VONOVIA Aktienkurs DE000A1ML7J1 34,12 € -0,67 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Die US-Notenbank hat den Leitzins diesmal noch nicht erhöht, jedoch eine baldige Anhebung angekündigt. Glauben Sie, dass dies noch in diesem Jahr geschieht?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (1 Beitrag)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von Hans Telmo
    Gemäss Prof. Dr. Wilhelm Hankel ist laut seinem Vortrag aus dem Jahre 2011 unabdingbar, dass es in der Europäischen Union (Absurdistan sag i mal)zu Kapitalverkehrskontrollen kommen wird. Danach folgt eine Inflation.

    Die Griechen können pro Woche maximal 420 Euro und pro Tag maximal 60 Euro abheben. Dies seit März 2015. Darüber schreibt die Lügenpresse natürlich nicht. Das Geld kann auch nicht mehr frei von einem Land ins andere gebracht werden und die Tage des Bargelds sind gezählt.

    "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen": Ulrich.
    "Niemand hat die Absicht, die 500 Euro-Note zu verbieten: Schäuble.

    Die Produktion wurde aber schon mal per anfangs April eingestellt, seither werden keine 500er mehr gedruckt und wenn sie mit einer zahlen, erleben Sie WUNDER, man will die nicht.

    Die Weisen haben recht, Leute wie Schachtschneider (div. Videos) z.B.
    https://www.youtube.com/watch?v=ruKa_xITk9Y

    Bleiben Sie zuhause, mit vollem Bauch darf man nicht auf die Strasse. Träumen wir im Tiefschlaf der wohlstandsverwahrlosten Konsumgesellschaft auf Pump weiter. Derweil wird die Rente mit Negativzinsen von der EZB (Mario Draghi) aufgefressen.

    Schlaft alle GUT, wir sind stolz, es alleine zu schaffen.