CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Stärkstes US-Wirtschaftswachstum seit zwei Jahren

17:11 Uhr 28.10.2016

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft ist im Sommer so stark gewachsen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei auf das Jahr hochgerechnet im dritten Quartal um 2,9 Prozent gestiegen. Dies teilte das Handelsministerium in Washington mit.

Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 2,6 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die US-Wirtschaft noch um 1,4 Prozent gewachsen.

Getrieben wurde das Wirtschaftswachstum durch steigende Exporte. Diese legten um 10,0 Prozent zu. Im 2. Quartal hatte der Zuwachs lediglich bei 1,8 Prozent gelegen. Der private Konsum blieb hingegen mit einem Anstieg von 2,1 Prozent hinter den Erwartungen zurück. Im Vorquartal hatte der Anstieg noch bei 4,3 Prozent gelegen.

«Die Zahl bestätigt die erwartete Beschleunigung der konjunkturellen Dynamik», kommentierte Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). «Insbesondere der Außenbeitrag ist hervorzuheben, während die Ausrüstungsinvestitionstätigkeit noch immer als verhalten einzustufen ist.» Die schwache Konsumentwicklung sei angesichts des robusten Arbeitsmarktes nicht beunruhigend.

Die Befürworter eine Leitzinserhöhung in der US-Notenbank Fed dürften sich durch die Daten bestätigt fühlen. «Mit großer Wahrscheinlichkeit wird auf der nächsten Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch aber noch kein Zinsschritt vorgenommen», kommentierte Bernd Krampen, Volkswirt bei der NordLB. «Die Notenbanker werden den Ausgang der Präsidentschaftswahlen abwarten wollen.» Die Zahlen sind die letzten BIP-Daten, die vor den Präsidentschaftswahlen am 8. November veröffentlicht werden.

Der Eurokurs reagierte kaum auf die Daten. Die Aktien- und Anleihemärkte zeigen auch nur geringe Kursausschläge.

Weil Wachstumszahlen in den USA auf ein Jahr hochgerechnet (annualisiert) werden, sind sie nicht direkt mit Wachstumsdaten aus Europa vergleichbar. Die Annualisierung gibt an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr lang gehalten würde.

Mitteilung

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Das schier Undenkbare ist eingetreten - Donald Trump wird 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Was denken Sie, worauf muss man sich einstellen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!