CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein

12:06 Uhr 14.02.2017
Achim Wambach
ZEW-Präsident Achim Wambach verweist auf ungünstige neue Zahlen für Industrieproduktion, Einzelhandel und Exporte. Foto: Uwe Anspach

Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich stärker als erwartet eingetrübt. Der entsprechende Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sei im Februar um 6,2 Punkte auf 10,4 Zähler gefallen.

Dies teilte das ZEW in Mannheim mit. Bankvolkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 15,0 Punkte gerechnet.«Der Rückgang der Erwartungen ist wohl eine Reaktion auf die ungünstigen neuen Zahlen für Industrieproduktion, Einzelhandel und Exporte», kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach.

Belasten dürften auch die politischen Unsicherheiten. Er verwies auf den Brexit, die künftige US-Wirtschaftspolitik und die zahlreichen Wahlen, die in Europa anstehen. «Gleichwohl hat sich das wirtschaftliche Umfeld Deutschlands nicht signifikant verschlechtert», schreibt Wambach.

Tatsächlich hat sich die Beurteilung der aktuellen Lage vergleichsweise wenig eingetrübt. Der Indexstand für die aktuelle Lage fiel um 0,9 Punkte auf 76,4 Punkte. Hier war ein Rückgang auf 77,0 Punkte prognostiziert worden. Der Indikator hatte im Januar mit 77,3 Punkten den höchsten Stand seit über fünf Jahren erreicht.

Mitteilung ZEW

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Das Jamaika-Aus hat Deutschland schockiert. Sollten jetzt Neuwahlen folgen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen
 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!