CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Autoexperte Stürmer: "Kommt auf Unternehmensstrategie an"

11:25 Uhr 04.12.2012

Die deutschen Autobauer sind in den USA weiter auf Wachstumskurs. Christoph Stürmer von IHS Globalinsight lobt VW für den Jetta und den Passat. Der Konzern sei in der Lage Autos zu bauen, die auf die Marktanforderungen passen. Allerdings müsse VW jetzt weitermachen. BMW profitiert laut Stürmer gegenüber Daimler vor allem vom Mini. Ob das reicht, die Führungsposition im Premiumbereich zu behalten, erfahren Sie im folgenden Interview.

Die Amerikaner sind weiter in Kauflaune. Zumindest was den Automarkt angeht. Im November stiegen der Verkäufe auf dem wichtigsten Automarkt der Welt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15 Prozent auf mehr als 1,1 Millionen Stück. Die deutschen Autobauer haben sich dabei ein gutes Stück vom Kuchen abgeschnitten. Teilweise verzeichneten die Konzerne Rekordwerte. Daimler hat um gut 15 Prozent zugelegt. BMW den Absatz im vergangenen Monat um fast 40 Prozent gesteigert. Auch VW ist gut unterwegs. Die Wolfsburger profitieren vor allem vom Jetta und vom Passat. Ein Absatzwachstum von fast 30 Prozent bedeutet den besten Monat seit fast 39 Jahren.

Weitere Videos

  • 'DAX wird 10.000 noch antesten'
  • Frankfurter Börse: DAX über 9.800er-Marke
  • Ölpreis steigt wieder an
  • Siemens-Aktie: Großauftrag aus Spanien
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
BMW Aktienkurs DE0005190003 89,82 € 1,88 %
AUDI Aktienkurs DE0006757008 627,80 € -2,06 %
DAIMLER Aktienkurs DE0007100000 65,80 € 1,92 %
VOLKSWAGEN Aktienkurs DE0007664005 178,90 € 1,65 %
PORSCHE Aktienkurs DE000PAH0038 67,73 € 1,45 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!