CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Börse Stuttgart: DAX baut Gewinne weiter aus

13:42 Uhr 17.10.2012

Experten rechnen damit, dass in den nächsten Tagen Bewegung in das Tauziehen um den spanischen Hilfsantrag kommt. Das ließ den Euro das Monatshoch bei 1,3124 US-Dollar erklimmen und auch der DAX zementierte die Gewinne vom Dienstag.

Die Derivateanleger konnten sich am Mittwochvormittag für keine klare Positionierung entscheiden. Der Euwax Sentiment Index pendelte größtenteils in der Nähe der Nulllinie. Die Finanzwerte wurden bereits vorgestern durch die ermutigenden Geschäftszahlen der US-Großbank Citigroup beflügelt. Die Zwischenbilanz von Goldman Sachs brachte gestern weiteren Rückenwind. Nun warten die Börsianer mit Spannung auf die aktuellen Daten der Bank of America. Die Bank of America verbucht zwar einen Gewinneinbruch. Doch die Bank hatte bereits vor Belastungen gewarnt und hielt sich stabiler als Analysten erwartet hatten. Die Commerzbank notiert am Mittag bei plus 1,574 Prozent. Die Deutsche Bank legt 0,80 Prozent zu. Wie sich die Aktien von Intel, IBM und ThyssenKrupp schlagen und welche Einschätzung die Börse Stuttgart dem Goldpreis zuweist, erfahren sie im Interview.

Weitere Videos

  • Euro/Dollar: Neue Impulse durch Inflationsdaten?
  • TV-Tipp am Donnerstag: Verhökert - Ein Broker dealt sich um die Welt - Mittel- und Südamerika
  • Börse Aktuell (28.08): Germanwings droht mit Streiks / Q2-Zahlen von Fielmann eher verhalten
  • DAX Check: 9.400-Punkte-Marke für Bullen entscheidend
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
THYSSENKRUPP Aktienkurs DE0007500001 21,08 € -1,47 %
DAX DE0008469008 9.457,00 € -1,07 %
INTEL Aktienkurs US4581401001 34,79 € -0,03 %
IBM Aktienkurs US4592001014 192,25 € -0,38 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!