CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Chart Check: Jetzt aber! DAX-Bullen müssen sich entscheiden

12:37 Uhr 23.11.2012

Gut 300 Punkte ist der DAX in dieser Woche nach oben geklettert. Die befürchtete Korrektur ist damit erstmal abgewendet, die Verluste der letzten Woche sind wieder wett gemacht und der jüngste Abwärtstrend ist auch wieder entkräftet. Dennoch lässt das Kaufinteresse bereits etwas nach. Was den DAX derzeit hindert, erfahren Sie im Chart Check!

An der Marke von 7.250 Punkten ist der DAX zuletzt etwas ins Stocken geraten. Hier beginnt ein kurzfristiger Widerstandsbereich. Dieser setzt sich zusammen aus mehreren, relativ schwachen horizontalen Widerständen und der 38-Tage-Linie. Das sind zwar für sich genommen relativ unspektakuläre Hindernisse. Nachdem der DAX aber so rasant angestiegen ist in den letzten Handelstagen, ruft das jetzt natürlich kurzfristige Anleger auf den Plan, die jetzt ihre Gewinne sichern. Sobald das über die Bühne gegangen ist, sollte sich der Markt dann aber etwas eindeutiger und nachhaltiger für eine Richtung entscheiden. Die Aktie von Volkswagen hat sich indes eindeutig für den Weg nach Norden entschieden. Auf welche Marken es jetzt ankommt, sehen Sie im Chart Check!

Weitere Videos

  • Börse Aktuell (25.11.): DAX verpasst Handelsschluss bei 9.900 / Allianz konzentriert sich auf erneuerbare Energien
  • Frankfurter Börse: DAX verpasst Handelsschluss bei 9.900
  • Volkswirt Bayer: BIP-Prognosen - Europa vor japanischen Verhältnissen?
  • CeFDex-CCO Salcher: CFD-Trader haben die 10.000 im Blick
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
VW Aktienkurs DE0007664039 183,30 € 1,86 %
DAX DE0008469008 9.875,50 € 0,61 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!