CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Elliott Wellen: DAX - Keine 6.000, keine 5.000, sondern...

09:37 Uhr 15.06.2012

Freundlich zeigt sich der Dax zum Auftakt des Freitags, im Vorfeld des Verfalls an den Terminbörsen am Mittag sowie der Griechenland-Wahl am Wochenende. Aber es ist nicht alles Gold was glänzt. Die Elliott Wellen von Rüdiger Maaß steuern bedrohlich auf das Frankfurter Börsenparkett zu. Warum bedrohlich - das erfahren Sie in der folgenden Analyse.

Trading-Coach Rüdiger Maaß sieht den Abwärtstrend beim deutsche Börsenbarometer kurzfristig aufgehoben. Das Ziel der Elliott Wellen bei 5.914 Zählern wurde gefunden. Der Experte erkennt beim Blick auf das Chart-Bild, dass ein Signal entwickelt wurde, welches steigende Kurse für einen kurzen Zeitraum bringen könnte. Dies wäre aus seiner Sicht aber nur eine Korrektur, da im Anschluss daran Tiefs generiert werden, die der Anleger bereits vor Oktober 2011 sah. Und diese Niedrigwasserstände liegen bei 4.965 Zählern. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Dow Jones. Kurzfristig geht es nach oben. Die Elliott Wellen sagen für den Blue Chip-Index der Amerikaner aber ein Fallen unter die Marke von 12.000 Zählern voraus. Auch bei Euro und Öl zeigen die Daumen nach unten. Die genauen Analysen zu den einzelnen Werten erfahren Sie im folgenden Interview.

Weitere Videos

  • Wochenanalyse: 'Die 9.500 im Visier'
  • DAX Check: 'Kurzfristige Tagesempfehlungen sind nicht zu handeln'
  • Frankfurter Börse: Wenig Bewegung im DAX
  • TV-Tipp am Freitag: Ice Pilots - Immer in Spannung
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
DAX DE0008469008 9.348,50 € -0,46 %
EURO / US DOLLAR 1,33 € -0,07 %
DOW JONES US2605661048 17.026,00 € -0,11 %
Rohöl Brent 102,51 € -0,19 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!