CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Elliott-Wellen: "Gold-Trend zeigt nach oben"

10:42 Uhr 07.09.2012

Einen kräftigen Aufwind, getrieben von den Aussagen des EZB-Präsidenten Draghi und guten US-Konjunkturdaten, gab es am Donnerstag für den DAX. Rüdiger Maaß, www.elliottwaver.de, beleuchtet den weiteren Verlauf von DAX & Co. aus Sicht der Elliott-Wellen.

Nach seinen Berechnungen geht es für den deutschen Leitindex weiter nach oben. Doch wenn die Marke von 7.210 Punkten erreicht ist, erwartet er einen Rückgang bis 7.090 Punkten. Dahingegen soll es für den Euro aber nach oben gehen: "Wir sind am Ende eines Abwärtstrends. Auch wenn wir kurz unter 1,20 geraten könnten, geht es dann bis 1,2750 hoch. Sogar 1,30 wäre drin". Beim Gold war in den letzten Wochen eine starke Seitwärtsbewegung zu erkennen: "Der Trend zeigt nach oben, auch wenn wir kleine Zwischentiefs bekommen", so der Analyst.

Weitere Videos

  • Frankfurter Börse: DAX kann die 9.800 nicht halten
  • 'DAX wird 10.000 noch antesten'
  • Volkswirt Besch zu den Auswirkungen der Leitzinssenkung in China
  • Tesla-Aktie: Batteriefabrik in Deutschland geplant
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
DAX DE0008469008 9.778,50 € 0,55 %
XETRA-GOLD DE000A0S9GB0 30,96 € -0,67 %
EURO / US DOLLAR 1,24 € 0,45 %
Rohöl Brent 80,27 € -0,27 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!