CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Goldpreis: Kursziele von 2.000 bis 5.000 US-Dollar

08:19 Uhr 21.11.2012

Der Goldpreis hat sich in den letzten zwei Wochen deutlich besser entwickelt als der DAX: Während der Leitindex rund 3,5 Prozent eingebüßt hat, hat das gelbe Edelmetall im gleichen Zeitraum 1,2 Prozent zulegen können. Das Gros der Rohstoffexperten traut dem Goldpreis in den nächsten Monaten ein neues Allzeithoch zu. Der Zeitpunkt für einen Einstieg scheint nach wie vor sehr günstig zu sein.

Die Gold-Kursziele der Analysten reichen von 2.000 bis 5.000 Dollar für 2013. Hinter vorgehaltener Hand werden sogar fünfstellige Goldkurse durchaus für möglich gehalten. Von einer Goldblase könne absolut keine Rede sein: "Wir sind überzeugt: Gold hat das Potenzial, eine Blase zu bilden, aber ist davon noch ziemlich weit entfernt", so Kapitalmarktstratege Philipp Vorndran, Flossbach von Storch. Gold sollte man erst verkaufen, wenn die Notenbanken aufhören, Geld zu drucken, und laut Vorndran ist ein Ende der geldpolitischen Lockerung noch lange nicht in Sicht: "Für uns ist die Entwicklung der Geldmenge entscheidend", so Vorndran weiter. "Wir lagern den Goldpreis grafisch immer über die Geldmenge und stellen fest: Das ist 1:1 Nachvollziehen der Geldmenge der großen Notenbanken." Haben Sie die Interviews auf der Internationalen Edelmetall- und Rohstoffmesse 2012 in München verpasst? Kein Problem! Hier können Sie sich alle Videos noch mal ansehen.

Weitere Videos

  • Börse Aktuell (21.11.): DAX zum Wochenende deutlich im Plus / Versorger: Positive Analystenkommentare
  • DER AKTIONÄR-TIPP: Deutsche Bank - 'Kein Favorit im Bankensektor'
  • DBM Weekly: Finalrunde - es kann nur 16 geben
  • Devisenexperte Fehring: 'Die EZB sollte ihre Ausrichtung überdenken'
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
Silber 16,36 € 0,72 %
Gold 1.197,41 € 0,35 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!