CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Marktexperte Claussen: "Chancen für Jahresendrallye gar nicht schlecht"

13:09 Uhr 12.11.2012

Der DAF-Wochenausblick: Wird diese Börsenwoche ähnlich spannungsgeladen wie die letzte? Jede Menge Zahlen stehen auf der Agenda, das Treffen der Eurogruppe, der ZEW-Index und einige US-Konjunkturdaten. Und über allem schwebt drohend das Damoklesschwert "fiscal cliff". "Die Nervosität bleibt da", so Gregor Claussen, Leiter Research bei Hauck & Aufhäuser im DAF-Interview. Aber: "Die Amerikaner haben sich noch nie ins eigene Bein geschossen", so der Aktienmarktexperte.

Vom anstehenden Eurogruppen-Treffen erwarte er nicht allzu viel: "Es dürfte spannend werden, aber Ergebnisse sind wahrscheinlich nicht zu erwarten". Und die Fiskal-Klippe in den USA? "Ich bin fest davon überzeugt, dass sich Republikaner und Demokraten einigen werden und neue Schuldenobergrenzen beschliessen werden", so Claussen. Allerdings dürfte sich das noch hinziehen, dementsprechend könne es in den nächsten 2-3 Wochen sehr volatil an den Märkten werden, so der Aktienmarktexperte weiter. Allerdings stehen"die Chancen für eine Jahresendrallye gar nicht schlecht". Wann er den richtigen Zeitpunkt für einen Markteinstieg sieht und mehr zu den Markteinschätzungen und Tipps des Aktienmarktexperten, erfahren Sie im vollständigen Interview.

Weitere Videos

  • Börse Aktuell (27.11.): Wo waren die Bullen zum Schluss? / Förderziel von Opec bleibt
  • Infineon: Trabert - 'Profitabilität enttäuscht - Dynamik schwindet'
  • Black Friday: Rudy - 'Der mit Abstand wichtigste Konsumfeiertag'
  • Dirk Müller: Mein Börsenjahr 2014
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
HENKEL Aktienkurs DE0006048432 87,46 € 0,61 %
INFINEON Aktienkurs DE0006231004 7,88 € -2,39 %
MERCK Aktienkurs DE0006599905 80,40 € 1,88 %
RWE Aktienkurs DE0007037129 28,91 € -0,16 %
DAX DE0008469008 9.969,50 € 0,17 %
EON Aktienkurs DE000ENAG999 14,30 € 0,85 %
K+S Aktienkurs DE000KSAG888 24,38 € 0,31 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!