CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Ralf Goerke: "7.800 in den nächsten vier bis sechs Wochen"

15:47 Uhr 04.12.2012

Der DAX hat seit Anfang Juni in der Spitze knapp 27 Prozent zugelegt. Momentum-Investor Ralf Goerke geht davon aus, dass die Relative Stärke des DAX anhalten wird. "Diese Tendenz könnte uns jetzt in den nächsten Wochen - in grober Richtung Mitte Dezember bis Mitte Januar - in den Bereich von 7.800 Indexpunkten in etwas führen", so Goerke. Mehr zu DAX, Euro/Dollar, Gold und Silber erfahren Sie in der Analyse.

Momentum-Investor Ralf Goerke (www.momentumstrategie.de) arbeitet mit der sogenanten Momentum-Strategie: "Das Momentum ist ein physikalischer Begriff und bedeutet so viel wie Schwungkraft, d.h. mit der Momentum-Strategie untersuche ich die Schwungkraft von Märkten, von Einzelwerten, von Aktien oder von Rohstoffen", so Goerke. "Diese Wertigkeiten werden in Tabellen dargestellt und in diesen Tabellen haben die Werte, die eine hohe Schwungkraft haben, einen höherwertigen Rang", so der Experte weiter. "Ich kaufe natürlich dann in aufwärtsgerichteten Märkten die starken Werte, die ein hohes Momentum haben." Welche Titel der Ralf Goerke derzeit im Depot hat und wie er die weitere Entwicklung von DAX, Euro/Dollar, Gold und Silber einschätzt, verrät der Momentum-Investor im Interview.

Weitere Videos

  • Börse Aktuell (25.11.): DAX verpasst Handelsschluss bei 9.900 / Allianz konzentriert sich auf erneuerbare Energien
  • Frankfurter Börse: DAX verpasst Handelsschluss bei 9.900
  • Volkswirt Bayer: BIP-Prognosen - Europa vor japanischen Verhältnissen?
  • CeFDex-CCO Salcher: CFD-Trader haben die 10.000 im Blick
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
DAX DE0008469008 9.875,50 € 0,61 %
EURO / US DOLLAR 1,25 € 0,32 %
Silber 16,69 € 1,10 %
Gold 1.201,27 € 0,33 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!