CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

US-Bilanzen: Schwere Zeiten für IBM und Intel

08:07 Uhr 17.10.2012

Die US-Bilanzsaison ist mittlerweile in vollem Gange. Bisher standen vor allem die Banken mit ihren Milliardengewinnen im Mittelpunkt. Gestern Abend haben die ersten Schwergewichte aus der Technologiebranche ihre Bilanzen vorgelegt. Allerdings zeigen die Zahlen von IBM und Intel, dass der Computermarkt weiter große Probleme macht.

Die schwierige Marktlage geht auch an IBM nicht spurlos vorbei. Big Blue hat im dritten Quartal mit einem sinkenden Umsatz kämpfen müssen. Erlöse von knapp 25 Milliarden Dollar bedeuten einen Rückgang von rund fünf Prozent. Besonders schlecht läuft es in der Hardware-Sparte. Hier brach der Umsatz sogar um 13 Prozent ein. Auf der Gewinnseite greifen allerdings die Sparmaßnahmen. Der Nettogewinn blieb mit rund 3,8 Milliarden Dollar nahezu auf Vorjahresniveau. Big Blue verfügt über eine breite Produktpalette und gibt deswegen Aufschluss über die Stimmung auf dem IT-Markt. Und die ist nach wie vor nicht besonders gut, was den PC-Bereich angeht. Die Erfahrung musste auch Intel machen.

Weitere Videos

  • Dr. Hendrik Leber: Mein Jahresausblick 2015
  • Frankfurter Börse: DAX erreicht neues Allzeithoch
  • Marktexperte Foeller: 'Rein in den Markt'
  • EZB auf den Spuren der Fed?
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
INTEL Aktienkurs US4581401001 35,80 € -1,78 %
IBM Aktienkurs US4592001014 156,46 € 0,38 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Im Zuge der griechischen Parlamentswahlen am 25. Januar wird scharf über einen Austritt des Landes aus der Eurozone diskutiert. Was sagen Sie?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!