CLEVER HANDELN

Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein

Hier klicken

Wochenanalyse: "Jetzt geht's zur Sache – abwärts" (2)

15:32 Uhr 30.11.2012

Der DAX hat auch in der neue Woche zugelegt. Alle reden von der Jahresendrallye. Christoph Schmidt von N.M.F. und Ascan Iredi bleiben vorsichtig.

"Ich gehe davon aus, dass es zum Jahresbeginn gute Gelegenheiten gibt, günstig einzukaufen", sagt Analyst Schmidt vom Asset Manager N.M.F. Er sieht auch nach der guten Woche des DAX immer noch in der Handelsspanne bis 7600 Punkte und betont, dass es angesichts der schwachen Konjunkturdaten genug Abwärtspotential gibt. Auch der Kapitalmarktexperte Ascan Iredi, der für 2013 insgesamt positiv für Aktien gestimmt ist, mahnt vorerst zur Vorsicht: Jetzt geht's wohl erst noch mal zur Sache – abwärts. Positionen sollten eher verringert werden." Auch die extrem gesunkene Volatilität könne ein Warnsignal sein. Sorgen machen den beiden auch die amerikanischen Märkte. "Die Dow-Erholung ist in diesem schwächlichen Umfeld ein Rätsel", so Analyst Schmidt. Wenn dort die Märkte fallen, werde der DAX nicht unberührt bleiben. "Selbst wenn die Fiskalklippe umschifft wird, gibt es einen negativen Impuls für die schwache Konjunktur", warnt denn auch Iredi. Ausführlich in der Sendung werden zudem die Aktien von Siemens und VW besprochen. Außerdem werden die Chancen für den Goldpreis diskutiert, die 1.800 Dollar wieder zu erreichen. Den ersten Teil des DAF-Wochenrückblicks finden Sie hier.

Weitere Videos

  • Elliott-Wellen: DAX im Abwärtstrend - Gold nach oben
  • Börse Aktuell (24.04): Apple mit Gewinn- und Umsatzsteigerung / Gutes erstes Quartal für comdirect
  • Handelsschluss in Frankfurt: Ukraine-Krise drückt DAX kurzzeitig nach unten
  • Börse Aktuell am Abend
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
SIEMENS Aktienkurs DE0007236101 97,49 € 0,03 %
VW Aktienkurs DE0007664039 196,25 € 0,15 %
DAX DE0008469008 9.529,00 € -0,90 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die im Auftrag der 'Bild' durchgeführt wurde, glauben 81% der Bundesbürger nicht daran, dass die Eurokrise bereits ausgestanden ist. Vom Gegenteil sind lediglich 7% der Befragten überzeugt. Welche Ansicht vertreten Sie in dieser Frage?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
  • Keine Beiträge vorhanden!