CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Wolken-Trader: "7.800 Punkte bis Februar sind drin"

17:01 Uhr 05.12.2012

Nachdem am Montag das alte DAX-Jahreshoch herausgenommen und ein neues bei 7.488 Punkten markiert wurde, stehen die Chancen laut Samir Boyardans (www.Wolken-Trader.de) Trendfolgemethode gut, dass die Aufwärtsbewegung weiter anhält. Dennoch fehlt etwas die Dynamik im Markt, was insbesondere an den nächsten, massiven Widerständen liegt...

So wartet der nächste Widerstand bereits bei 7.550 und anschließend bei 7.600 Punkten. "Aber wenn wir das wirklich schaffen sollten, dann bin ich guter Dinge, dass wir einen starken und dynamischen Markt sehen werden", so Boyardan. Welche charttechnischen Marken entscheidend sind für eine Fortsetzung des Trends, das verrät der Wolken-Trader in dieser Ausgabe. Außerdem nimmt der Experte den Goldpreis, sowie die Aktien von K+S und Salzgitter unter die Lupe. Alles auf einen Blick - Das gibt es nur in den Wolkencharts von Samir Boyardan. Hinter der recht komplex wirkenden Charttechnik, verbirgt sich der japanische Ichimoko Kinko Hyo, ein Trendfolge-Indikator von dem jeder Anleger nur profitieren kann. Das Besondere daran ist, dass sich alle Information, die der Anleger zum Handeln braucht, in einem einzigen Chart ablesen lassen. Das charakteristisches Merkmal der Charts sind die Wolken, die sofort signalisieren, wie es um den Kurs bestellt ist und - das ist das der entscheidende Vorteil - wohin die Reise gehen wird.

Weitere Videos

  • Börse Aktuell (21.11.): DAX zum Wochenende deutlich im Plus / Versorger: Positive Analystenkommentare
  • DER AKTIONÄR-TIPP: Deutsche Bank - 'Kein Favorit im Bankensektor'
  • DBM Weekly: Finalrunde - es kann nur 16 geben
  • Devisenexperte Fehring: 'Die EZB sollte ihre Ausrichtung überdenken'
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
SALZGITTER Aktienkurs DE0006202005 28,03 € 2,99 %
DAX DE0008469008 9.725,00 € 2,49 %
K+S Aktienkurs DE000KSAG888 24,49 € 1,81 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!