CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Zooplus-Gründer Seubert: "Ein ganz klares Signal in die Aktie"

14:01 Uhr 07.09.2012

Die Aktie von Zooplus hat im November 2011 das Allzeithoch bei gut 68 Euro markiert. Seither hat der Wert fast 60 Prozent eingebüßt. Dennoch: Seit gut einer Woche hat die Aktie wieder fast 20 Prozent zulegen können: "Wir glauben, dass wir jetzt auch einen Boden gesehen haben und vor allen Dingen: Der Vorstand hat massiv gekauft in den letzten Wochen", so Gründer & Vorstand Florian Seubert im Interview mit DAF-Reporter Sebastian Schick.

Ende Juni/Anfang Juli 2012 haben Florian Seubert und sein Vorstandskollege Dr. Cornelius Patt bei Kursen um die 24,50 Euro kräftig abgestaubt. "Wir haben massiv Aktien im sechsstelligen Euro-Bereich gekauft", so Seubert. "Ich glaube, das ist ein ganz klares Signal in die Aktie und in den Glauben, den wir in unser Unternehmen haben", so Seubert. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr hat Seubert bestätigt. So will Zooplus einen Umsatz von 320 Millionen Euro erzielen (Vorjahr: 245 Millionen Euro) und beim EBITDA eine schwarze Null erzielen (Vorjahr: -2,6 Millionen Euro). Bis zum Jahr 2014 will Europas führender Internet-Händler für Heimtierprodukte den Umsatz auf 500 Millionen Euro hochschrauben. Welche operativen Margen Gründer & Vorstand Florian Seubert dann für möglich hält, erfahren Sie im Interview.

Weitere Videos

  • Börse Aktuell (21.11.): DAX zum Wochenende deutlich im Plus / Versorger: Positive Analystenkommentare
  • DER AKTIONÄR-TIPP: Deutsche Bank - 'Kein Favorit im Bankensektor'
  • DBM Weekly: Finalrunde - es kann nur 16 geben
  • Devisenexperte Fehring: 'Die EZB sollte ihre Ausrichtung überdenken'
Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
ZOOPLUS Aktienkurs DE0005111702 58,72 € 1,26 %
DAX DE0008469008 9.725,00 € 2,49 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Zumindest die Wirtschaftsweisen sehen in der Bundesregierung die primären Schuldigen für die prognostiziert maue Konjunktur der kommenden Monate. Die Volksvertreter verweisen hingegen auf die schwierigen außenwirtschaftlichen Entwicklungen. Ihre Meinung ist gefragt - trägt alleine die Bundesregierung die Schuld am reduzierten Wachstum oder geht man zu hart mit ihr ins Gericht?
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!