Der Tesla der Lebensmittelindustrie
Wie CULT Food die Revolution der zellulären Landwirtschaft anführt
Anzeige

Aktie der Vorwoche Aspen: Die 10 % in einer Woche nur knapp verpasst

vom 23.10.2021, 11:54 Uhr
Leeway
19305 Leser

Für unsere Aktie der Woche schlagen wir jede Woche eine Aktie vor, bei der wir für die folgenden fünf Tage das beste Chance-Risiko-Verhältnis sehen. Die Strategie läuft seit Dezember 2020 und bisher zeigt sich unsere Auswahl sehr stark. Vergangene Woche wählten wir Aspen und die Aktie stieg von der Eröffnung am Montag bei 150 USD auf zwischenzeitlich 169.22 USD - ein Wochenplus von 12,81 %. Leider nahmen Aktionäre am Freitag Gewinne mit, sodass am Ende nur ein Plus von 8,97 % zu Buch stand. Nichtsdestotrotz die zweitstärkste Performance einer Aktie der Woche bisher. Damit erhöht sich die kumulativer Performance der Strategie auf 78,9 % in 10 Monaten und 39 Trades.

Was waren die Kriterien für die Wahl von Aspen? Zunächst einmal werden als mögliche Kandidaten nur die Spitzenreiter unserer Fundamentalanalyse betrachtet. In der Regel wählen wir aus dem Market-Fit Segement. Bei aussichtsreicher Ausgangslage für Value schauen wir aber auch in die Top-Aktien des Value-Rankings. Aspen Technology zeigt mit 90,2 auf einer Skala von -100 bis 100 eine absolute Top-Wertung im Market-Fit Segment.

Im zweiten Schritt führen wir ein charttechnisches Screening durch. In eine gute charttechnische Analyse fließen verschiedene Zeitebenen und Muster ein, die sich gegenseitig bestätigen, erweitern oder auch widersprechen. Betrachten wir zuerst einmal das große Bild in Wochenkerzen:

Aspen Technology langfristiger Chart, Wochenkerzen

Die Situation: Nach einer starken Rally ist Aspen seit 2018 in einen Konsolidierungsmodus übergegangen und bewegt sich volatil seitwärts (roter Kasten). Der Kasten ist großzügig gezeichnet aber das ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass die Aktie aus einer langen Seitwärtsbewegung kommt. Innerhalb dieser Bewegung hat sich eine große und unsaubere inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation (iSKS, lachender Smiley in grau) gebildet. Diese iSKS triggerte Anfang des Jahres, konnte ihre Dynamik aber nicht so recht entfalten.

 

Aspen Tageschart

Stattdessen arbeitet sich der Kurs zwischen kurzen Ausbrüchen (grün) und Rücksetzern in die Unterstützungszone der iSKS-Nackenlinie ab (Unterstützung gelbe Horizontale, Rücksetzer rot). Dieses Verhalten ist Ausdruck des psychologischen Zustands der Marktteilnehmer. Sie sind sich unsicher, ob die Bewegung des letzten Jahres ein fehlgeschlagener Ausbruch oder der Beginn einer nächsten großen Bewegung ist und reagieren deshalb drastisch auf jede neue Information. Bereits Ende Juni war Aspen unsere Aktie der Woche und stieg in dieser Woche um akzeptable 1,45 %.

 

Aspen Aktie der Woche Signal im Juni

Unsere erste Empfehlung kam am 28. Juni (Pfeil), nachdem Aspen sich oberhalb der Widerstandszone der Nackenlinie etablierte und gute Chancen zu einer Entscheidung für einen erfolgreichen Retest und einer Beschleunigung nach Norden zeigte. Im Rahmen der Quartalszahlen Anfang August wurden die Erwartungen der Aktionäre jedoch nicht erfüllt. Die allgemeine Unsicherheit führt zu einer Hauruck-Reaktion, die den Kurs wieder zu den Jahrestiefs schickte. Hier hatte sich inzwischen aber zur Unterstützung aus der iSKS auch noch der schnelle gleitende Durchschnitt (türkis) und der Volume Point of Control (VPOC, rote Horizontale) gesellt.

 

Aspen zum Zeitpunkt der Empfehlung

Bei unserem Screening vom Wochenende des 9./10. Oktober sahen wir das obige Bild: Der Kurs kam im September nicht durch die Unterstützungen abwärts und hatte sich darauf mit einem kleinem doppeltem Boden etabliert. Am Donnerstag war der Kurs dann mit einem Gap-Up zur Börsenöffnung über die rote Widerstandszone gesprungen. Anlass war ein Merger der Softwaresparte von Emerson mit Aspen. Der extreme Gap-Up war ein Indikator dafür, wie viel Angst die Börsianer davor hatten, etwas zu verpassen. Der Schluss von Donnerstag und der starke Freitag, der exakt von der roten Zone abprallte, bestätigten diesen Ausbruch letztlich noch einmal und machten eine dynamische Fortsetzung wahrscheinlich.

 

Aspen Resultat der Bewegung

Diese erwartete Dynamik trat letztlich ein wie im Bilderbuch. Ein weiterer Gap-Up zum Wochenstart am Montag sorgte für eine Eröffnung oberhalb aller Widerstände. Die Panik, die Bewegung zu verpassen, schob die Aktie im Wochenverlauf auf neue Allzeithochs und bescherte uns für die Aktie der Woche eine wunderbare Performance von knapp 9 %.

Für die derzeitige Woche ist unsere Wahl übrigens auf Apple gefallen. Auch hier saß die Aktie auf eine Unterstützung nach dem Ausbruch aus der einjährigen Konsolidierung. Derzeit (Stand 21.10. 16:51) steht Apple mit gut 4 % im Plus. Damit rückt unser Ziel von 100 % Performance im Jahr in greifbare Nähe. Dafür haben wir nun noch sieben Wochen Zeit.

 

Lars Wißler besitzt Aktien von Aspen Technology. PWP Leeway besitzt keine der erwähnten Aktien.

 

Autor: Lars Wißler, PWP Leeway, Geschäftsführer und Chefanalyst

Jetzt mehr Artikel wie diesen lesen

Aktienhandel wird unkompliziert: www.leeway.tech

Werte zum Blogbeitrag
Name Aktuell Diff. Börse
Amazon 177,79 EUR -0,20 % Lang & Schwarz
Apple 210,63 EUR -0,01 % Lang & Schwarz
Dax 18.703,00 PKT -0,06 % Lang & Schwarz
Valneva 3,419 EUR -0,12 % Lang & Schwarz

Dis­clai­mer: Die hier an­ge­bo­te­nen Bei­trä­ge die­nen aus­schließ­lich der In­for­ma­t­ion und stel­len kei­ne Kauf- bzw. Ver­kaufs­em­pfeh­lung­en dar. Sie sind we­der ex­pli­zit noch im­pli­zit als Zu­sich­er­ung ei­ner be­stim­mt­en Kurs­ent­wick­lung der ge­nan­nt­en Fi­nanz­in­stru­men­te oder als Handl­ungs­auf­for­der­ung zu ver­steh­en. Der Er­werb von Wert­pa­pier­en birgt Ri­si­ken, die zum To­tal­ver­lust des ein­ge­setz­ten Ka­pi­tals füh­ren kön­nen. Die In­for­ma­tion­en er­setz­en kei­ne, auf die in­di­vi­du­el­len Be­dür­fnis­se aus­ge­rich­te­te, fach­kun­di­ge An­la­ge­be­ra­tung. Ei­ne Haf­tung oder Ga­ran­tie für die Ak­tu­ali­tät, Rich­tig­keit, An­ge­mes­sen­heit und Vol­lständ­ig­keit der zur Ver­fü­gung ge­stel­lt­en In­for­ma­tion­en so­wie für Ver­mö­gens­schä­den wird we­der aus­drück­lich noch stil­lschwei­gend über­nom­men. Die Mar­kets In­side Me­dia GmbH hat auf die ver­öf­fent­lich­ten In­hal­te kei­ner­lei Ein­fluss und vor Ver­öf­fent­lich­ung der Bei­trä­ge kei­ne Ken­nt­nis über In­halt und Ge­gen­stand die­ser. Die Ver­öf­fent­lich­ung der na­ment­lich ge­kenn­zeich­net­en Bei­trä­ge er­folgt ei­gen­ver­ant­wort­lich durch Au­tor­en wie z.B. Gast­kom­men­ta­tor­en, Nach­richt­en­ag­en­tur­en, Un­ter­neh­men. In­fol­ge­des­sen kön­nen die In­hal­te der Bei­trä­ge auch nicht von An­la­ge­in­te­res­sen der Mar­kets In­side Me­dia GmbH und/oder sei­nen Mit­ar­bei­tern oder Or­ga­nen be­stim­mt sein. Die Gast­kom­men­ta­tor­en, Nach­rich­ten­ag­en­tur­en, Un­ter­neh­men ge­hör­en nicht der Re­dak­tion der Mar­kets In­side Me­dia GmbH an. Ihre Mei­nung­en spie­geln nicht not­wen­di­ger­wei­se die Mei­nung­en und Auf­fas­sung­en der Mar­kets In­side Me­dia GmbH und de­ren Mit­ar­bei­ter wie­der. Aus­führ­lich­er Dis­clai­mer