Warum sollte eine Korrektur kommen?

vom 30.08.2020, 21:41 Uhr
lMustang
6428 Leser

Vorwort: Der Link führt zu einem Bild, das den Text darunter visualisiert. Analysiert wird anhand des S&P500.

1) https://www.bilder-upload.eu/bild-f4e5a8-1598812644.png.html

Fangen wir damit an, wo der ganze Wahnsinn begonnen hat. Trump senkt die Unternehmenssteuern. Das setzt den Markt in eine monatelange Rally ohne jegliche Korrektur. Anfang 2018 ist es nun endlich soweit. 10% Korrektur. Endlich Kaufkurse. Eine erneute Rally startet. Soweit alles gesund. Neues Hoch wurde erreicht. Neues hoch bei einer negativen Divergenz. Was folgte ist klar: eine weitere Korrektur von 20% und damit ein neues Tief im Betrachtungszeitraum. 20% sind nicht ohne und kann von der FED nicht einfach hingenommen werden. So gab es Anfang 2019 einen Richtungswechsel in der Geldpolitik. Leitzinssenkung und QE Pläne (Geld drucken). Es folgt: Eine Wahnsinns Rally mit anschließender gesunden Korrektur. Bevor die Korrektur sich überhaupt entfalten konnte, stand die FED Gewehr bei Fuss mit neuem QE. Die nächste Korrektur wieder einmal mit der Wunderwaffe QE+ aufgehalten. Auch beim 3ten Mal kaum will der Markt Korrigieren bam QE++...soviel Geld und Aktienmarkt an der oberen Begrenzungslinie. Was nun?

2) https://www.bilder-upload.eu/bild-ae0b23-1598813605.png.html

Brrrrrrrrrr das Geräusch der Gelddruck Maschine. Die Aktien rennen los, Begrenzungslinie in einem Overshoot gesprengt und BAAM neues ATH. Neues Hoch mit wieder einmal einer negativen Divergenz...Der Markt hat nichts daraus gelernt...

PS: Und der gesamte Run seit Anfang 2018, ohne jeglichen wirtschaftlichen Wachstum! Gelddrucken ist magisch :)

3) https://www.bilder-upload.eu/bild-087b03-1598813898.png.html

Corona als Katalysator und da ist endlich die langersehnte Korrektur! 30% gings runter, bis die FED das QE auf den Unendlich-Mode gestellt hat. Die untere Begrenzung des Megaphones wurde punktgenau getroffen.

4) https://www.bilder-upload.eu/bild-972253-1598813921.png.html

Was natürlich zur sofortigen Gegenreaktion und einem wahrlich historischen Run geführt hat. Die Alte Megaphone Begrenzungslinie wurde gesprengt. Also müssen wir wohl eine neue Einzeichnen. Die das letzte ATH beinhaltet. Diese Ttrendlinie ist "zufällig" auch der begrenzende Aufwärtstrend seit Tiefpunkt 2009. Eine 11 Jahre Trendlinie. Der SP500 ist so langsam an dieser Begrenzungslinie angekommen. Neues ATH mit wieder einmal negativen Divergenz. Was passiert nun? Gibt es einen Overshoot wie Anfang 2020?

Ist das gerade der Overshoot der alten Megaphone Begrenzungslinie? Bricht hier die Flagge ab und geht Richtung untere Megaphone Begrenzung? Ihr wisst ich bin Bärisch eingestellt. Mein Ziel sind 2100 bis 1800 im SP500.

Den Schmerz wünsche ich aber niemanden und hoffe wir bekommen eine Korrektur in Zeit - also seitwärts laufen. Zumindest zur 200 Tages Linie die irgendwo im Bereich 3100 läuft, wäre eine Korrektur aber angebracht.

Ich will hiermit nichts schlecht reden. Ich stelle euch nur mein langfristiges Setup vor :) Was ihr daraus macht ist eure Sache. Wie auch immer viel Erfolg liebe Börsianer 🖖

Disclaimer: Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Die Markets Inside Media GmbH hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen der Markets Inside Media GmbH und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion der Markets Inside Media GmbH an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen der Markets Inside Media GmbH und deren Mitarbeiter wieder. Ausführlicher Disclaimer