Offene Fonds

Wie riskant sind offene Fonds?

Offene Fonds gehören zur Klasse der Investmentfonds und können, im Gegensatz zu den geschlossenen Fonds, an einer Börse gehandelt werden. Deshalb kann der Investor bequem Anteile an dem Fonds kaufen und verkaufen. Außerdem ist die Fondsgesellschaft dazu verpflichtet, Anteile von einem Offenen Fonds zum Tageskurs zurückzunehmen. Sie kann aber auch jederzeit neue Anteile ausgeben und verkaufen. Ein Anleger kann sich schon mit einem geringen Kapitaleinsatz an Offenen Fonds beteiligen. In Deutschland gelten strenge, rechtliche Vorschriften für die Anbieter dieser Publikumsfonds. So sind hohe Transparenzkriterien, zu Kosten und Gewinnen, einzuhalten. Auch sind detaillierte Broschüren und ein jährlicher Rechenschaftsbericht vorzulegen. Die BaFin muss jeden Fonds genehmigen und auch überwachen. Offene Fonds können zur risikoreichen Anlageklasse gehören, etwa wenn sie einen speziellen Anlageschwerpunkt besitzen.