Vertriebskosten (Bilanz)

Anzeige
Smartbroker
Der Broker von Deutschlands größter Finanzcommunity

Was zählt zu den Vertriebskosten?

Zu den Vertriebskosten zählen alle im Verkaufsbereich anfallenden Kosten, also all die Kosten, welche durch absatzpolitische Entscheidungen verursacht werden. 

Welche Arten von Vertriebskosten gibt es?

Vertriebskosten werden in zwei differenzierten Arten erfasst. Das sind:

  • die Vertriebsgemeinkosten, welche sich nicht direkt den Erzeugnissen zurechnen lassen und 
  • die Vertriebseinzelkosten, die im Vertrieb als Sondereinzelkosten entstehen. 

Vertriebskosten sind Kosten, die beim Absatz der Erzeugnisse anfallen, zum Beispiel in Form von Personalkosten, Vertreterprovisionen, Verpackungskosten, Zollkosten, Frachtkosten und Werbekosten. 

Je nach Zurechenbarkeit auf die Kostenträger trennt man bei den Arten bereits genannt in Sondereinzelkosten des Vertriebs und Vertriebsgemeinkosten. Erstere können direkt zu den Kostenträgern zugerechnet werden, letztere indirekt mit Hilfe von Vertriebsgemeinkostenzuschlägen auf die Herstellkosten der verkauften Leistungen oder auf die Vertriebsaufträge. 

Wie wird die Vertriebskostenquote berechnet?


Vertriebskostenquote = (Vertriebskosten/Umsatzerlöse) x 100


Die Formel bildet den Anteil der gesamten Vertriebskosten im Vergleich zu den Umsatzerlösen, für deren Erzielung die Vertriebskosten aufgewendet wurden, ab. Wenn sich das Umsatzkostenverhältnis mit sinkendem Umsatz erheblich erhöht, deutet dies darauf hin, dass eine bestehende Kostenbindung besteht, die von festen Umsatzkosten dominiert wird.

Sind Vertriebskosten Herstellungskosten?

Gemäß § 255 Abs. 2 HGB dürfen Vertriebskosten nicht in die Herstellungskosten eingerechnet werden. Bei der Anwendung des Umsatzkostenverfahrens muss gemäß § 275 Abs. 3 HGB in der Gewinn- und Verlustrechnung der gesonderte Ausweis der Vertriebskosten vorliegen.

Was sind im Verwaltungskosten im Unterschied zu Vertriebskosten?

Die Verwaltungskosten umfassen hingegen Verwaltungspersonalausgaben, Aufsichtsratsgehälter, Vereinsgebühren, Inspektionsgebühren, Verwaltungsbaukosten (Beleuchtung, Miete, Leasing, Heizung), Büroausstattung und -bedarf, Porto- und Reisekosten (sofern sie nicht Teil der Vertriebskosten sind).

Was zählt zu den Verwaltungsgemeinkosten?

Verwaltungsgemeinkosten sind indirekte Verwaltungskosten. Sie stehen im Zusammenhang mit der Verwaltung des Unternehmens und können keinem Kostenträger direkt zugeordnet werden. Die Zuteilung von Produkten zu Kostenträgern erfolgt über Zuschlagssätze. 

Zu den Verwaltungsgemeinkosten zählen beispielsweise die Gehälter des Verwaltungspersonals, die Büromiete und die Kosten für Büromaterial.