CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

DEUTSCHE BANK-Portrait

DEUTSCHE BANK AG

ISIN: DE0005140008

|

WKN: 514000

|

Symbol: DBK

|

Land: Deutschland

Portfolio
10,47 EUR   -0,0735%

DEUTSCHE BANK-Firmenprofil

Die Deutsche Bank AG ist der größte Bankenkonzern in Deutschland und zählt weltweit zu den führenden Finanzdienstleistern. Als Multispezialbank bietet sie Kunden eine breite Palette an Bankdienstleistungen an. Den Privatkunden steht eine Rundumbetreuung von der Kontoführung über die Beratung bei der Geld- und Wertpapieranlage bis hin zur Vermögensverwaltung und Vorsorgeplanung zur Verfügung. Firmen- und institutionellen Kunden bietet die Bank das umfassende Spektrum einer internationalen Firmenkunden- und Investmentbank - von der Zahlungsverkehrsabwicklung über die gesamte Bandbreite der Unternehmensfinanzierung bis hin zur Begleitung von Börsengängen und der Beratung bei Übernahmen und Fusionen. Darüber hinaus nimmt die Deutsche Bank eine führende Stellung im Bereich des internationalen Devisen-, Anleihen- und Aktienhandels ein. Ziel der Bank ist es, der weltweit führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein. Als Universalbank ist die deutsche Bank in den Bereichen Privat- & Geschäftskunden, Asset & Wealth Management, Corporate Banking & Securities, Global Transaction Banking und Non-Core Operations-Einheit tätig. Des Weiteren ist sie mit über 90 Prozent Beteiligung Hauptaktionär der Postbank. Das Unternehmen wurde 1870 gegründet. Die Deutsche Bank-Aktie ist seit 1988 im DAX gelistet. Die Deutsche Bank ist der weltweit größte Devisenhändler - mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent. Sie unterhält rund 2800 Niederlassungen in über 70 Ländern. Filialen des Unternehmens finden sich neben Deutschland in Belgien, Indien, Italien, Polen, Portugal und Spanien.

Für 2018 erwarten wir höhere Erträge im Vergleich zum Jahr 2017. Der Ausblick spiegelt unsere Erwartung eines starken gesamtwirtschaftlichen Umfelds wider. Wir erwarten, dass sich die Weltwirtschaft gut entwickeln wird. In den USA und im Euroraum rechnen wir mit einem überproportionalen Wachstum. Die Aussichten auf eine Normalisierung des Zinsniveaus haben die Voraussetzungen für eine Verbesserung der Erträge geschaffen. Wir gehen davon aus, dass es weitere Zinserhöhungen in den USA geben und das Net Asset Purchase Program der EZB 2018 auslaufen wird. Die Marktvolatilität dürfte zunehmen, so dass die Handelsaktivitäten an den Finanzmärkten wieder auf ein normales Niveau zurückkehren sollten. Wir sind entschlossen, unsere angestrebte Eigenkapitalrendite nach Steuern, basierend auf dem durchschnittlichen materiellen Eigenkapital, von 10 % zu erreichen, unter der Annahme eines normalisierten Umsatzumfeldes und auf der Grundlage der Erreichung unserer Kostenziele. Die derzeit laufenden und für die Umsetzung im Jahr 2018 und in den folgenden Jahren geplanten Maßnahmen sind Schlüsselfaktoren für die Erreichung dieses Ziels. Angesichts der potentiellen Belastungen, vor allem aus Rechtsstreitigkeiten und Restrukturierungskosten, erwarten wir im Jahr 2018 derzeit nur eine moderate Verbesserung unserer Eigenkapitalrendite nach Steuern, basierend auf dem durchschnittlichen materiellen Eigenkapital. Damit tragen wir unserer Erwartung Rechnung, dass die Kreditkosten und die Prozesskosten im Jahr 2018 voraussichtlich steigen werden und die Restrukturierungskosten auf einem ähnlichen Niveau wie 2017 verharren werden.

Update 25.07.2018: Wir sind entschlossen, die angestrebte Eigenkapitalrendite, basierend auf dem durchschnittlichen materiellen Eigenkapital, von über 4 % in 2019 zu erreichen. Die erfolgreiche und fortlaufende Umsetzung unserer Strategie, darunter die wichtige Restrukturierung einiger unserer Bereiche, sowie die Durchführung von Maßnahmen zur Kostensenkung sind weiterhin Schlüsselfaktoren für die Erreichung dieses Ziels. Wir haben den Anspruch, unter der Annahme eines normalisierten Geschäftsumfeldes und auf der Grundlage der Erreichung unserer Kostenziele bis 2021 eine Eigenkapitalrendite nach Steuern, basierend auf dem durchschnittlichen materiellen Eigenkapital, von circa 10 % zu erreichen. Im Jahr 2018 erwarten wir derzeit eine moderate Verbesserung unserer Eigenkapitalrendite nach Steuern, basierend auf dem durchschnittlichen materiellen Eigenkapital. Wir halten an einer Reduzierung der bereinigten Kosten im Jahr 2018 auf 23 Mrd EUR fest. Um das angestrebte Kostenziel für 2018 zu erreichen oder sogar überzuerfüllen, haben wir zusätzliche Maßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet.

Management

NamePosition
Christian SewingVorstandsvorsitzender
Garth RitchieVorstandsvorsitzender
Karl von RohrVorstandsvorsitzender
Frank StraußVorstandsmitglied
James von MoltkeVorstandsmitglied
Nicolas MoreauVorstandsmitglied
Stuart LewisVorstandsmitglied
Sylvie MatheratVorstandsmitglied
Werner SteinmüllerVorstandsmitglied

Aufsichtsrat

NamePosition
Dr. Paul AchleitnerAufsichtsratsvorsitzender
Prof. Dr. Stefan SimonAufsichtsratsmitglied
Bernd RoseAufsichtsratsmitglied
Detlef PolaschekAufsichtsratsmitglied
Dina DublonAufsichtsratsmitglied
Frank BsirskeAufsichtsratsmitglied
Gabriele PlatscherAufsichtsratsmitglied
Gerd Alexander SchützAufsichtsratsmitglied
Gerhard EschelbeckAufsichtsratsmitglied
Henriette MarkAufsichtsratsmitglied
Jan DuscheckAufsichtsratsmitglied
John Alexander ThainAufsichtsratsmitglied
Katherine Garrett-CoxAufsichtsratsmitglied
Ludwig Blomeyer-BartensteinAufsichtsratsmitglied
Martina KleeAufsichtsratsmitglied
Mayree Carroll ClarkAufsichtsratsmitglied
Michele TrogniAufsichtsratsmitglied
Richard MeddingsAufsichtsratsmitglied
Stephan SzubalskiAufsichtsratsmitglied
Timo HeiderAufsichtsratsmitglied