CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

KÖNIG & BAUER-Portrait

KOENIG & BAUER AG

ISIN: DE0007193500

|

WKN: 719350

|

Symbol: SKB

|

Land: Deutschland

Portfolio
42,29 EUR   0,1350%

Koenig & Bauer-Firmenprofil

Die König & Bauer AG (KBA) zählt zu den größten Druckmaschinenherstellern weltweit. Kernkompetenz des Unternehmens ist die Entwicklung und Herstellung technologisch innovativer und wirtschaftlicher Drucksysteme und dazugehöriger peripherer Anlagen. Die heutige Muttergesellschaft der KBA-Gruppe ist in den neunziger Jahren aus der Fusion der früheren König & Bauer AG und KBA Planeta AG entstanden. KBA verfügt über die breiteste Produktpalette aller Anbieter in dem Bereich Druckmaschinen und ist einer der renommiertesten Lieferanten von Zeitungsrotationsmaschinen.

Falls sich die konjunkturellen und politischen Rahmenbedingungen für das internationale Geschäft nicht wesentlich verschlechtern, strebt der Vorstand für 2018 einen organischen Umsatzanstieg im Konzern von rund 4 % und eine EBIT-Rendite von rund 7 % an. CFO Mathias Dähn: 'Neben der guten Weltkonjunktur und den Perspektiven im nachhaltig wachsenden Verpackungs- und Industriedruck stützt sich unsere Prognose auf den um 10,1 % gestiegenen Auftragseingang mit weiteren Marktanteilsgewinnen in allen Geschäftsfeldern. Ein gutes Fundament sind zudem der um 8,7 % auf 606,2 Mio. EUR gewachsene Auftragsbestand und die erreichten Fortschritte bei den Projekten zur Realisierung der 70 Mio. EUR EBIT-Steigerung bis 2021. Durch die sukzessive Steigerung des Service-Umsatzanteils auf 30 % und das Performance-Steigerungsprojekt im Wertpapierbereich sollen jeweils rund 20 Mio. EUR sowie durch das integrierte Produktionsnetzwerk und den strategischen Einkauf jeweils rund 15 Mio. EUR Ergebnisverbesserung erreicht werden. Parallel dazu werden wir aufgrund steigender Kosten unsere Preise für das gesamte Produktportfolio zum 1. April 2018 um 3,7 % erhöhen. Gleichwohl schlagen auch die gezielten Wachstumsinvestitionen zu Buche. Mit unserer Guidance für 2018 sind wir bei unserem bis 2021 angestrebten EBIT-Margenziel von 9 % und einer organischen Umsatzwachstumsrate von rund 4 % p. a. auf Kurs. Mit der unteren Bandbreite unserer EBIT-Guidance zwischen 4 % und 9 % rechnen wir bei einer schwächeren Entwicklung der Weltwirtschaft und der Endmärkte insbesondere durch das volatile Wertpapiergeschäft.'

Update 3.05.2018: In den kommenden Quartalen erwartet der Vorstand infolge des weiter expandierenden Servicegeschäfts, der wachsenden Nachfrage aus den Verpackungsmärkten und der erwarteten Bestellungen im Wertpapierdruck eine positive Auftragsentwicklung zusätzlich zum hohen Auftragsbestand. CFO Mathias Dähn: 'Die im zweiten Halbjahr deutlich zunehmende Umsatzdynamik wird zusammen mit den weiteren Fortschritten bei den Kostensenkungsprojekten im Wertpapierdruck, Einkauf und in der Produktion die Ertragslage im Konzern signifikant verbessern. Falls sich die konjunkturellen und politischen Rahmenbedingungen für unser internationales Geschäft nicht wesentlich verschlechtern, streben wir für 2018 einen organischen Umsatzanstieg im Konzern von rund 4 % und eine EBIT-Rendite von rund 7 % an. Damit sind wir bei unserem bis 2021 angestrebten EBIT-Margenziel von 9 % und einer organischen Umsatzwachstumsrate von rund 4 % p. a. auf Kurs.'

Update 1.08.2018: Für 2018 strebt der Vorstand im Koenig & Bauer-Konzern einen organischen Umsatzanstieg von rund 4 % und eine EBIT-Rendite von rund 7 % an. Bei einer unverändert gut gefüllten Projektpipeline in allen Geschäftsfeldern stützt sich die Prognose auf den hohen Auftragsbestand von 805,8 Mio. EUR zum Halbjahresende und auf die weiteren Fortschritte bei der konzernweiten Serviceoffensive und den Kostensenkungsprojekten im Wertpapierbereich, Einkauf und in der Produktion. Mit diesen Projekten soll bis 2021 eine Ergebnissteigerung von 70 Mio. EUR gegenüber 2016 realisiert werden. CFO Mathias Dähn: 'Die Zielerreichung 2018 erfordert die termingerechte Abwicklung der im zweiten Halbjahr und insbesondere im Q4 konzentrierten Maschinenauslieferungen. Dies ist angesichts der hohen Kapazitätsauslastung und externer wie interner Lieferengpässe bei Teilen eine anspruchsvolle Aufgabe, der wir uns sehr aufmerksam widmen. Wir betrachten es als besonders wichtig, die marktseitig möglichen Wachstumschancen im Neumaschinengeschäft zu nutzen, um damit die installierte Basis als Fundament weiteren Servicewachstums zu erhöhen.'

Update 7.11.2018: CFO Mathias Dähn zu den Zielen für 2018: 'Die bis zum Jahresende noch anstehenden Maschinenauslieferungen und Serviceleistungen werden zu einem Umsatz- und Ertragsschub im vierten Quartal führen. Trotz der durch die hohe Kapazitätsauslastung und Teilesituation anspruchsvollen, aber grundsätzlich nicht außergewöhnlichen Geschäftskonzentration im Schlussquartal streben wir für 2018 einen organischen Umsatzanstieg im Konzern von rund 4 % an. Nach heutiger Einschätzung können wir Umsatzverschiebungen von rund 35 Mio. EUR in das Geschäftsjahr 2019 durch verzögerte Auslieferungen infolge der Engpässe bei Teilen nicht ausschließen. Hinsichtlich unseres Ertragsziels für 2018 sind wir aufgrund der im dritten Quartal bei niedrigem Umsatzniveau erzielten EBIT-Marge von 6,6 % zuversichtlich, im Gesamtjahr mit höheren Umsätzen eine EBIT-Rendite von rund 7 % zu erreichen. Durch Handelskonflikte und -barrieren, steigende US-Zinsen und politische Unsicherheiten in Europa (Brexit, Italien) und in Schwellenländern haben die weltweiten Konjunkturrisiken zugenommen.'

Management

NamePosition
Claus Bolza-SchünemannVorstandsvorsitzender
Dr. Mathias DähnVorstandsmitglied
Christoph MüllerVorstandsmitglied
Ralf SammeckVorstandsmitglied

Aufsichtsrat

NamePosition
Dr. Martin HoyosAufsichtsratsvorsitzender
Dr. Andreas PleßkeAufsichtsratsmitglied
Prof. Gisela LanzaAufsichtsratsmitglied
Carsten DentlerAufsichtsratsmitglied
Christopher KesslerAufsichtsratsmitglied
Dagmar RehmAufsichtsratsmitglied
Gottfried WeippertAufsichtsratsmitglied
Julia CuntzAufsichtsratsmitglied
Marc DotterweichAufsichtsratsmitglied
Matthias HatschekAufsichtsratsmitglied
Simone WalterAufsichtsratsmitglied
Walter MannAufsichtsratsmitglied