CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

KSB AG-Portrait

KSB AG VZ

ISIN: DE0006292030

|

WKN: 629203

|

Symbol: KSB3

|

Land: Deutschland

Portfolio
295,35 EUR   -0,0728%

KSB Vz-Firmenprofil

Die KSB SE & Co. KGaA ist eine der beiden Kerngesellschaften des KSB Konzerns, der zu den weltweit führenden Anbietern von Pumpen, Armaturen und zugehörigen Systemen zählt. Zu ihr gehören zahlreiche Tochtergesellschaften im In- und Ausland. Das Angebot in dem Bereich Pumpen reicht von Fördersystemen für die private Regenwassernutzung über verfahrenstechnische Pumpen bis hin zu Kesselspeiseaggregaten für Großkraftwerke. Das Armaturen-Programm bietet die Produkte in zahlreichen unterschiedlichen Ausführungen, Größen und Werkstoffen für ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten an. Zur Anwendung kommen die Produkte in den Bereichen Gebäudetechnik, Verfahrenstechnik, Wasseraufbereitung, Wassertransport, Energieumwandlung und Feststofftransport. Darüber hinaus erbringt die Gesellschaft Serviceleistungen und erstellt komplette hydraulische Systeme zum Transport von Wasser und Abwasser.

Für 2018 hat die Unternehmensführung eine weitere Steigerung von Auftrags­eingang, Umsatz und Ergebnis in Aussicht gestellt. Das Wachstum des Auftrags­­eingangs werde sich dabei wesentlich auf den Ausbau des Geschäfts mit Standardprodukten, Serviceleistungen und Ersatzteilen stützen. Allerdings rechnet KSB auch damit, an neuen Großprojekten mitzuwirken und dafür unter anderem auftragsspezifisch konstruierte Pumpen bereitzustellen.

Update 14.08.2018: Basierend auf den Ergebnisgrößen im zweiten Quartal rechnet KSB für das Gesamtjahr 2018 mit einem EBIT, das erheblich unter dem des Vorjahrs liegen wird.

Update 8.11.2018: An unserer revidierten Prognose für das laufende Geschäftsjahr, wie im Halbjahresfinanzbericht ausgeführt, halten wir fest. Im Auftragseingang gehen wir somit, trotz negativer Währungseffekte weiter von einer spürbaren Steigerung aus, die wesentlich von Pumpenbestellungen geprägt sein wird. Der Zuwachs im Auftragseingang wird sich wegen des Anteils von Projektaufträgen mit längerer Lieferzeit nicht unmittelbar im Umsatz abbilden. Dieser wird gegenüber dem Vorjahr aufgrund der nachteiligen Währungseinflüsse nur moderat steigen. Das Konzernergebnis vor Finanzergebnis (EBIT) wird wegen dieser Währungseffekte sowie der weltwirtschaftlichen Risiken und der erwähnten Vorsorge für ein Projekt in UK voraussichtlich erheblich unter dem des Vorjahres liegen. Die Risiken für unser Geschäft sind durch die politischen Spannungen, neu entstehende Handelsbarrieren sowie erschwerte Geschäftsbeziehungen im Mittleren Osten leicht erhöht. Dem stehen verbesserte Chancen im Servicegeschäft gegenüber, das wir global ausbauen und das ab 2019 stark wachsen soll. Bei der Nettofinanzposition rechnen wir, wie im Halbjahresfinanzbericht beschrieben, zum Jahresende mit einem Wert unter dem des Vorjahres.

Management

NamePosition
Dr. Stephan Jörg TimmermannVorstandsvorsitzender
Ralf KannefassVorstandsmitglied
Dr. Stephan BrossVorstandsmitglied
Dr. Matthias SchmitzVorstandsmitglied

Aufsichtsrat

NamePosition
Dr. Bernd FlohrAufsichtsratsvorsitzender
Volker SeidelAufsichtsratsmitglied
Thomas PabstAufsichtsratsmitglied
René KlotzAufsichtsratsmitglied
Klaus KühborthAufsichtsratsmitglied
Klaus BurchardsAufsichtsratsmitglied
Gabriele SommerAufsichtsratsmitglied
Claudia AugustinAufsichtsratsmitglied
Birgit MohmeAufsichtsratsmitglied
Arturo EsquincaAufsichtsratsmitglied
Alois LautnerAufsichtsratsmitglied
Prof. Dr. Corinna SalanderAufsichtsratsmitglied