CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

UMT UTD MOBILITY TECHNOLOGY AG-Diskussion

UMT UTD MOBILITY TECHNOLOGY AG

ISIN: DE0005286108

|

WKN: 528610

|

Symbol: UMD

|

Land: Deutschland

Portfolio
1,20 EUR   2,3077%
UMT UTD MOBILITY TECHNOLOGY AG-Diskussion (1778 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • von BrokerW
    Hat umt denn noch eine andere Einnahmequelle? Auf der Homepage wird man da nicht richtig schlau.
  • von BrokerW
    Habe neulich bei Aral mit Payback Pay bezahlen wollen, der wusste gar nicht, dass das geht.
    Käme wohl nie vor.
    Hoffe, dass wirklich zunehmend damit bezahlt wird.
  • von Heavytraider
    Ist dann halbjahresbericht
  • von Heavytraider
    28.09.
  • von Hoffsteiner
    Ende September
  • von aktie77
    Wann kommen die nächsten Q Zahlen raus ? Weiß das jemand ?
  • von Moto
    Entlich :)
  • von Heavytraider
    UMT: Dynamik im deutschen Mobile Payment-Markt nimmt deutlich zu - Kaufempfehlung bestätigt! Aktienanalyse








    Einstellungen



    10.09.18 13:16
    Montega AG


    Hamburg (www.aktiencheck.de) - UMT-Aktienanalyse von Aktienanalyst Henrik Markmann von der Montega AG:

    Henrik Markmann, Aktienanalyst der Montega AG, bestätigt in einer aktuellen Aktienanalyse seine Kaufempfehlung für die Aktie der UMT United Mobility Technology AG (ISIN: DE0005286108, WKN: 528610, Ticker-Symbol: UMD).

    In den letzten Wochen habe es zahlreiche Neuigkeiten im von UMT adressierten Markt für Mobile Payment gegeben.

    Mediale Aufmerksamkeit für Mobile Payment steige: Ende Juni habe Google als erster großer Player den Start seiner Mobile Payment-Lösung Google Pay in Deutschland verkündet. Seitdem seien mit der Commerzbank (inkl. comdirect), LBBW, Wirecard (boon) sowie den Smartphone-Banken N26 und Revolut die ersten Partner angeschlossen worden. Kurz nach der Einführung von Google Pay hätten auch die Sparkassen und Volksbanken eigene Mobile Payment-Lösungen präsentiert. Beide Institute würden ihre App derzeit jedoch ausschließlich für Android anbieten. Anfang August habe dann auch Apple angekündigt, noch im laufenden Jahr mit Apple Pay in Deutschland zu starten. Wenngleich von Apple selbst noch keine Partner genannt worden seien, hätten sich inzwischen einige Finanzinstitute positiv bzgl. einer Kooperation geäußert (u.a. N26, boon, Deutsche Bank, HypoVereinsbank, Fidor Bank, Santander). Grundsätzlich bewerte Markmann die erhöhte mediale Aufmerksamkeit für Mobile Payment positiv, da die Akzeptanz in der Bevölkerung dadurch insgesamt zunehmen dürfte.

    Unterschiede bei der Zahlungsabwicklung: Sowohl Google Pay, Apple Pay als auch die Lösungen der Sparkassen und Volksbanken würden beim Bezahlvorgang am Point of Sale (POS) auf die NFC-Technologie zurückgreifen. Bei Google und Apple werde zwingend eine NFC-fähige Kreditkarte einer Partnerbank benötigt, wohingegen die Sparkassen und Volksbanken ihren Service auch mit einer NFC-fähigen Girocard anbieten würden. Insgesamt erscheine Markmann die UMT-Technologie jedoch stärker auf die Bedürfnisse des deutschen Einzelhandels ausgerichtet. Bei der Payment-Lösung von UMT ist die NFC-Terminalinfrastruktur aufgrund der direkten Kassenanbindung nicht Voraussetzung aber dennoch kompatibel.



    Darüber hinaus werde nicht zwangsläufig eine Kreditkarte benötigt, sondern die Abwicklung der Transaktion sei auch als SEPA-Lastschrift vom Girokonto möglich. Laut Bundesbank würden nur rund 30% der Deutschen eine Kreditkarte besitzen und der Anteil von Kreditkartenzahlungen an der Gesamtzahl der Transaktionen liege lediglich bei 1,5%. Nicht zuletzt spare sich der Händler die höheren Transaktionsgebühren, die bei Kreditkartenzahlungen rund 2 bis 4% betragen würden.

    Positiver Newsflow erwartet: UMT hebe sich nach Erachten des Analysten zudem durch die Kombination von Mobile Payment mit Loyalty-Programmen (wie bei Payback Pay) deutlich vom Wettbewerb ab. Darüber hinaus plane UMT noch in H2 eine eigene Aggregator-App einzuführen. Diese solle es ermöglichen, verschiedene White Label-Lösungen von UMT aber auch von Drittanbietern am POS in einer einheitlichen Bezahlschnittstelle zu bündeln. Damit würde die wesentliche Schwäche von Insellösungen, die selbst keine breite Akzeptanz bieten könnten, gelöst werden. Der Analyst gehe unverändert davon aus, dass es UMT in 2018 gelinge, das avisiert Wachstum im oberen zweistelligen Prozentbereich zu erreichen. Für H1 erwarte der Analyst daher Erlöse von 5,0 Mio. Euro (+61,2% yoy) sowie ein EBIT in Höhe von rund 1,0 Mio. Euro (+118,8% yoy).

    UMT sei nach Erachten des Analysten sehr gut positioniert, um an der dynamischen Entwicklung im deutschen Mobile Payment-Markt zu partizipieren und die starke Marktposition weiter auszubauen.

    Vor dem Hintergrund des erwarteten guten Newsflows bestätigt Henrik Markmann, Aktienanalyst der Montega AG, seine Kaufempfehlung für die UMT-Aktie mit unverändertem Kursziel von 2,10 Euro. (Analyse vom 10.09.2018)

    Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

  • von Dollarmany
    Könnte was werden
  • von Heavytraider
    News online...kaufen mit Kursziel 2,10€...hoffe das beflügelt endlich mal ein bisschen
  1. 1 von 178
  2. 1
  3.  …