SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel leicht nachgegeben. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 45,14 US-Dollar. Das waren 32 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 25 Cent auf 42,64 Dollar.

Tendenziell belastet werden die Ölpreise durch die in vielen Ländern angespannte Corona-Lage mit steigenden Neuinfektionen. Dies schürt Angst vor weiteren konjunkturellen Verwerfungen und einer fallenden Rohölnachfrage.

Unterstützung kommt dagegen von dem seit Tagen schwächelnden US-Dollar. Hiervon profitiert die Ölnachfrage aus Ländern außerhalb des Dollarraums, da Erdöl für solche Nachfrager aufgrund des Wechselkurseffekts günstiger wird. Rohöl wird international in Dollar gehandelt./bgf/mis