NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Vortagesverluste angeknüpft. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, die bereits am Donnerstag eingesetzt habe. Der jüngste Höhenflug ist also zunächst unterbrochen. Zuvor hatten Produktionsausfälle in den USA die Ölpreise im Verlauf der Woche nach oben getrieben.

Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent fiel auf 63,45 Dollar. Das waren 45 Cent weniger mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 79 Cent auf 59,73 Dollar.

Im Verlauf der Woche wurde US-Öl zeitweise über der Marke von 60 Dollar und Nordsee-Öl über 65 Dollar gehandelt. Beide Notierungen erreichten jeweils die höchsten Stände seit Anfang 2020, nachdem ungewöhnlich frostige Temperaturen in Teilen der USA die Förderung, den Transport und die Weiterverarbeitung von Rohöl stark eingeschränkt hatten.

Am Markt wurden die fallenden Ölpreise auch im Zusammenhang mit der jüngste Entwicklung im Atomstreit zwischen den USA und dem Opec-Mitglied Iran gesehen. Die neue US-Regierung von Präsident Joe Biden hat sich zu Gesprächen mit der Führung in Teheran bereit erklärt. Mit einer Entspannung im Atomstreit könnte wieder mehr Rohöl aus dem Iran exportiert werden und zu einem höheren Angebot auf dem Weltmarkt führen./jsl/he