NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch deutlich zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,20 Dollar. Das waren 1,82 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,60 Dollar auf 63,25 Dollar. Beide Sorten erreichten den höchsten Stand seit über einem Jahr.

Die Ölpreise legten zu, obwohl in den USA die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche überraschend gestiegen sind. Die Vorräte kletterten laut Energieministerium um 1,3 Millionen Barrel auf 463,0 Millionen Barrel. Analysten hatten hingegen mit einem starken Rückgang um 6,5 Millionen Barrel gerechnet. Der Anstieg kam überraschend, da angesichts der Produktionsausfälle in Texas mit einem Minus gerechnet wurde.

Gestützt wurden die Preise laut Händlern durch gesunkene Lagerbestände in anderen Teilen der Welt. Viele Beobachter rechnen mit einem weiteren Preisanstieg im laufenden Jahr. Die erwartete wirtschaftliche Erholung von der Pandemie dürfte auch die Nachfrage nach Rohöl stützen./jsl/he