SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 75,30 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 18 Cent auf 74,28 Dollar.

Leichte Unterstützung erhielten die Ölpreise zuletzt durch den leicht schwächeren US-Dollar. Ein niedrigerer Dollarkurs fördert normalerweise die Erdölnachfrage, da der in der amerikanischen Währung gehandelte Rohstoff dann für Interessenten außerhalb des Dollarraums günstiger wird.

Dennoch notieren die Rohölpreise etwas unterhalb ihrer Anfang Juli erreichten Mehrjahreshochs. Nachdem sie lange unterstützt wurden durch die konjunkturelle Erholung in vielen Ländern, herrscht jetzt wieder Verunsicherung vor. Zum einen verweisen Beobachter auf den ungewissen Kurs des großen Ölverbunds Opec+. Dort herrscht Streit über die Förderung im zweiten Halbjahr. Zum anderen belastet die rapide Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus./bgf/eas