SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 75,11 US-Dollar und damit 35 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 49 Cent auf 73,47 Dollar. Einen Tag vor einer geplanten Videokonferenz von Vertretern der Opec+ zur Förderpolitik des Ölverbunds zeichnen sich schwierige Gespräche ab. Zuletzt war am Markt eine Anhebung der Fördermenge im August erwartet worden.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Morgen, dass ein Treffen zur Vorbereitung einer Konferenz der in der Opec+ organisierten Ölstaaten um einen Tag verschoben wurde. Die Agentur berief sich auf zwei namentlich nicht genannte Delegierte. Das eigentlich für den Laufe des Tages vorgesehene Vorbereitungstreffen eines Beratergremiums brauche mehr Zeit zur Kompromissfindung und soll daher erst am Donnerstag unmittelbar vor der eigentlichen Zusammenkunft der Opec+ stattfinden, hieß es.

Wie Bloomberg weiter berichtet, gibt es wohl unterschiedliche Einschätzungen der Ölstaaten Saudi-Arabien und Russland über eine Anhebung der Fördermenge. Es ist nicht das erste Mal, dass die führenden Mitglieder der Opec+ unterschiedliche Ansätze verfolgen, allerdings konnten sich beide Staaten immer wieder auf eine einheitliche Linie einigen./jkr/mis