NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Dienstag weiter zugelegt und die höchsten Stände seit etwa einem Jahr markiert. Am Markt wurde vor allem die gute Stimmung an den Aktienmärkten als Grund genannt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete bis zu 58,05 US-Dollar, ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) war bis zu 55,26 Dollar wert. Das waren jeweils rund ein Dollar mehr als am Vortag.

Die Stimmung an den Finanzmärkten ist weiterhin gut, was vielen risikoreichen Anlageklassen Rückenwind verleiht. Dazu gehören auch Rohstoffe wie Erdöl. Experte Carsten Fritsch von der Commerzbank erklärte den Preisanstieg außerdem mit einem wachsenden Konjunkturoptimismus der Anleger. Hintergrund ist die Aussicht auf flächendeckende Corona-Impfungen und damit verbundene einhergehende Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Von einer solchen Öffnung der Wirtschaft würde auch die Ölnachfrage profitieren.

Dennoch bleiben die Risiken für Rückschläge am Ölmarkt hoch. Als Hauptgründe gelten zum einen die langsamen Fortschritte in der Impfung gegen eine Corona-Infektion in vielen Ländern Europas. Hinzu kommen mehrere Corona-Mutationen, die zum Teil als ansteckender gelten als das ursprüngliche Virus./bgf/fba