NEW YORK (dpa-AFX) - In die geplante Milliardenfusion der Telekom-Tochter T-Mobile US <US8725901040> mit dem US-Rivalen Sprint <US8520611000> kommt einem Zeitungsbericht zufolge wieder Bewegung. Das US-Justizministerium sei kurz davor, den 26-Milliarden-Dollar-Deal zu genehmigen, schrieb die "New York Times" am Freitag unter Berufung auf drei mit der Sache vertraute Personen.

Die Aktien von Sprint und T-Mobile zogen an der New Yorker Börse auf die Mitteilung hin teils deutlich an. Auch Deutsche Telekom <DE0005557508> legten auf der Handelsplattform Tradegate nachbörslich etwas zu.

Allerdings ist die Voraussetzung der Behörde für den Deal, dass die beiden Unternehmen diverse Anteile verkaufen, um einen vierten Wettbewerber im US-Mobilfunkgeschäft zu schaffen. Dabei soll es etwa um die Prepaid-Marke Boost Mobile von Sprint gehen. Für den Kauf dieses Geschäfts kämen die Kabelanbieter Dish Network, Charter und Altice <NL0011333752> in Frage, hieß es weiter.

Das US-Justizministerium würde sich mit der Erlaubnis gegen eine Reihe von US-Bundesstaaten stellen. Zehn Generalstaatsanwaltschaften in den USA hatten am Dienstag Klage gegen die angestrebte Fusion des Telekommunikationsunternehmens Sprint mit der Telekom-Tochter T-Mobile US eingereicht./fba/ajx