BERLIN (dpa-AFX) - Als virtuelle Veranstaltungsreihe hat an diesem Montag der 12. Petersberger Klimadialog begonnen. In mehreren Fachveranstaltungen diskutieren zunächst Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die Umsetzung der globalen Klimaziele und die Auswirkungen für die einzelnen Wirtschaftszweige. Ab Donnerstag kommen dann rund 40 Fachministerinnen und - minister aus aller Welt per Videokonferenz zusammen, um sich über den Stand der internationalen Klimaverhandlungen auszutauschen.

Basis der Gespräche ist das Pariser Klimaschutzabkommen aus dem Jahr 2015, das vorsieht, die globale Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad - möglichst auf 1,5 Grad Celsius - zu beschränken. Um dieses Ziel zu erreichen, sieht das Abkommen Regeln und Standards vor. Einige Punkte wie etwa die Regeln zum internationalen Emissionshandel sind noch strittig und müssen weiter verhandelt werden.

Geleitet wird der 12. Petersberger Klimadialog von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und dem designierten Präsidenten der kommenden Weltklimakonferenz COP26, dem Briten Alok Sharma. Im Fokus der Gespräche auf Ministerebene steht dabei die Vorbereitung der COP 26, die im November 2021 in Glasgow stattfinden soll. Zentrale Themen sind etwa der internationale Emissionshandel, die Bewahrung der Artenvielfalt und die Unterstützung ärmerer Staaten bei der Klimafolgenanpassung.

Zugeschaltet sein werden ab Donnerstagmittag um 14 Uhr auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), UN-Generalsekretär António Guterres und der britische Premierminister Boris Johnson. Die Ergebnisse des internationalen Austauschs werden am Freitag bekannt gegeben./faa/DP/stw