Top-Aktien, die einfach zu günstig aussehen? Na, wer kann denn bei so einem Mix Nein sagen? Offenbar die Summe vieler Investoren. Ansonsten wären die jeweiligen Anteilsscheine schließlich nicht derart preiswert bewertet.

Aber welche Top-Aktien sind jetzt so günstig, dass sie fast schon zu preiswert aussehen? Und wo liegen die Grenzen bei der fundamentalen Bewertung? Hervorragende Frage. Riskieren wir einen Blick auf die jeweiligen Chance-Risiko-Verhältnisse. Sowie auch darauf, warum eine Investition möglicherweise sinnvoll sein könnte.

Top-Aktie Fresenius: Einfach zu günstig?

Eine erste Top-Aktie, die in meinen Augen vielleicht einfach zu günstig sein könnte, ist die von Fresenius (WKN: 578560). Riskieren wir vielleicht einen Blick auf die Kennzahlen: Gemessen an einem Aktienkurs in Höhe von 41,13 Euro liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis derzeit bei ca. 12,8, das Kurs-Umsatz-Verhältnis bei unter 0,7 und die Dividendenrendite bei über 2 %. Wirklich interessant für eine qualitative Aktie.

Was macht die Fresenius-Aktie dabei genau zu einer qualitativen Aktie und zu einer günstigen Chance? Zum einen der Status als Dividendenaristokrat, der der Aktie wirklich eine solide Einkommensqualität gibt. Zum anderen aber auch die defensive Klasse als Gesundheitskonzern. Wobei es ein Risiko gibt. Nämlich, dass der DAX-Gesundheitskonzern operativ stagniert.

In den letzten zwei, drei Jahren hat sich das bei dieser günstigen Top-Aktie leider bewahrheitet. Operativ gab es kaum ein Wachstum. Das hat wiederum zu einer Korrektur geführt. Oder zu einem Crash, der fast die Hälfte des Börsenwertes vernichtet hat. Aber eben auch zu dieser preiswerten Bewertung.

Selbst Stagnation könnte bei dieser günstigen Top-Aktie solide Renditen ermöglichen. Aber ein moderates Wachstum führt möglicherweise zu einer Neubewertung und zu marktschlagenden Renditen. Jetzt geht es nur darum, zurück zu einem Ergebniswachstum zu finden. Während man darauf wartet, könnte die zuverlässige Dividende die Zeit verkürzen.

Medical Properties: Was stimmt denn hier nicht?

Eine weitere günstige Top-Aktie ist für mich außerdem Medical Properties (WKN: A0ETK5). Wenn wir einen Blick auf den aktuellen Aktienkurs von 20,33 US-Dollar riskieren, fällt uns als Erstes die üppige Dividendenrendite von ca. 5,4 % auf. Ohne Zweifel ein solider Wert, der jedoch noch mit einem Kurs-FFO-Verhältnis von 11,8 und einem Ausschüttungsverhältnis von 65,1 % gekrönt wird.

Medical Properties stagniert operativ dabei nicht einmal. Nein, zuletzt hat es mit Blick auf die Funds from Operations je Aktie sogar ein moderates Wachstum gegeben. Das ist daher im Endeffekt ein attraktiver, wirklich preiswerter Mix, der solide Renditen und sogar steigende Ausschüttungen verspricht. Aber wo liegt jetzt das Risiko?

Die Kehrseite dieser günstigen Top-Aktie ist womöglich, dass die Nettoergebnisse durchwachsen sind. COVID-19 hat teilweise im Immobilien-Markt zu Wertminderungen geführt. Das Platzen einer Immobilienblase ist ein weiteres Risiko. Aber: Wer von der operativen, starken Performance der Vermietung und Verpachtung profitieren möchte, kann diesen Fokus vernachlässigen.

Insofern ist Medical Properties eine moderat wachsende, günstige, dividendenstarke Top-Aktie. Für Foolishe Investoren könnte das interessant sein.

Der Artikel 2 Top-Aktien, die jetzt einfach zu günstig aussehen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Fresenius und Medical Properties. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen