Günstige Top-DAX-Dividendenaktien hat es zuletzt wieder so einige gegeben. Vor allem Anfang März mit dem Ausbruch des Ukraine-Krieges und der Korrektur sind höhere Dividendenrenditen möglich gewesen. 5 %, 6 % oder einen Dividendenaristokraten mit 3 %. Nicht jeder Investor kauft jedoch gerne in eine Abwärtsbewegung hinein.

Falls du zu diesem Kreis dazugehörst, gar nicht schlimm. Es gibt noch immer mindestens zwei Top-DAX-Dividendenaktien, die auch jetzt nach einem kleineren Turnaround einen näheren Blick verdient haben. Beide besitzen Qualität und eine weiterhin eher sehr preiswerte Bewertung.

Top-DAX-Dividendenaktie: Fresenius ist immer noch günstig!

Fresenius (WKN: 578560) ist eine erste Top-DAX-Dividendenaktie, die zwar wieder an Wert zulegen konnte. Seit dem Tief bei 26,71 Euro ging es bis auf 32,33 Euro hinauf. Ein Plus von 21 % mag ohne Zweifel nicht wenig sein. Trotzdem gibt es hier noch jede Menge weiteres Potenzial.

Die Fresenius-Aktie wird derzeit trotzdem lediglich mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 10 und einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von deutlich unter 0,5 bewertet, was sehr, sehr preiswert ist. Vor allem für die Qualität als eher defensiver Gesundheitskonzern, der zuletzt sogar im Geschäftsjahr 2021 ein Ergebniswachstum verzeichnen konnte. Und auch für einen Dividendenaristokraten, der seit über 25 Jahren jährlich die eigene Dividende erhöht, in diesem Jahr voraussichtlich um ca. 4,5 %.

Aber auch das ist nicht alles. Nein, denn auch Einkommensinvestoren können neben einer günstigen Bewertung weiterhin auf ihre Kosten kommen. Bei 0,92 Euro Dividende im Jahr 2022 dürfte die Dividendenrendite bei voraussichtlich 2,84 % liegen. Für einen Dividendenaristokraten, der unter 30 % seines Gewinns für diese Ausschüttung verwendet, ist das wirklich sehr, sehr attraktiv. Trotz Turnaround sehe ich daher noch imer eine Top-DAX-Dividendenaktie zu der aktuellen Bewertung.

Allianz-Aktie: Nicht zu spät für 5 % Dividendenrendite!

Eine zweite Top-DAX-Dividendenaktie, die trotz gestiegener Aktienkurse nicht viel weniger attraktiv erscheint, ist die der Allianz (WKN: 840400). Der DAX-Versicherer besaß zwar zwischenzeitlich rund um 180 Euro je Aktie eine Dividendenrendite von 6 %. Damit ist es nun vorbei. Aber auf einem Aktienkurs von 215 Euro winken immerhin noch voraussichtlich 5,02 % für Investoren, die jetzt zugreifen.

Natürlich geht es nicht nur um die Dividende, auch ansonsten ist der DAX-Versicherer sehr attraktiv. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 11,3 bereinigt um einmalige negative Sondereffekte wie die Structured Alpha Fonds ist die Bewertung hier ebenfalls eher preiswert. Das Management des Versicherers kauft außerdem im Jahr 2022 für eine Milliarde Euro eigene Aktien zurück. Ohne Zweifel ein weiterer Indikator dafür, dass sich der Konzern auf einem guten Weg sieht.

Die Top-DAX-Dividendenaktie Allianz zahlt außerdem seit mehr als zehn Jahren eine stabile Dividende an die Investoren aus. Selbst die COVID-19-Pandemie konnte der Versicherer gut wegstecken. Mit dem momentanen Discount aufgrund kurzfristiger Unsicherheiten rund um Structured Alpha und den Ukraine-Konflikt ist die Bewertungslage auch jetzt noch nicht zu teuer. Auch wenn die Aktie einen leichten Turnaround seit ihrem Tief gezeigt hat.

Der Artikel 2 Top-DAX-Dividendenaktien, die trotz Turnaround ein Kauf sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien der Allianz und von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (CMFMrClock)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen