Ist 2022 das Jahr von Warren Buffett und Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2)? Was wir jedenfalls sagen können, ist, dass sich das Orakel von Omaha in diesem Jahr auf bemerkenswerte Art und Weise zurückgemeldet hat. Die Aktie des Konglomerats des Starinvestors liegt year-to-date schließlich um 41 % im Plus, was den breiten Markt sogar geschlagen hat.

Aber können Warren Buffett und Berkshire Hathaway das neue Jahr 2022 auch zu dem ihren machen? Auf die eine oder andere Art mit Sicherheit. Blicken wir darauf, warum viele Szenarien positiv für den Starinvestor und sein Konglomerat wären.

Warren Buffett & Berkshire Hathaway: Gut gerüstet für 2022

Warren Buffett und Berkshire Hathaway sind jedenfalls in sehr vielen Fällen gut gerüstet, wenn es um das neue Jahr 2022 und die vielen denkbaren Optionen geht. Beispiel Zinserhöhung: Falls es zu einem solchen Fall käme, müsste sich das netto schuldenlose Konglomerat kaum Gedanken machen. Einzelne Positionen wie beispielsweise die Bank of America wäre hingegen ein überproportionaler Kandidat, um von dieser Entwicklung profitieren zu können.

Inflation ist mit Sicherheit eine Baustelle für die 149 Mrd. US-Dollar, die in Cash liegen. Allerdings besitzt Berkshire Hathaway viele zeitlose Geschäftsmodelle mit einer starken Preissetzungsmacht, das auch hier einen Ausgleich schafft. Angefangen vom Eisenbahngeschäft über Coca-Cola oder Kraft Heinz, die solide performen könnten. Der Öl-Markt beziehungsweise das Infrastrukturgeschäft mit Pipelines ist eine weitere sich erholende Anlaufstelle, die hier einen Ausgleich bewirken kann. Viele der Baustellen sind daher mit der Qualität im Portfolio zu beantworten.

Aber was ist, wenn das Börsenjahr 2022 insgesamt schlecht läuft? Auch der S&P 500 hat in der Breite schließlich in 2021 um ca. 30 % zugelegt. Wenn dem so wäre und es zu einem Crash oder einer Korrektur käme, so lägen 149 Mrd. US-Dollar in Cash bereit, die zum Einsatz kommen könnten. Mithilfe dieser finanziellen Mittel sind Aktienrückkäufe möglich oder idealerweise das Investieren in günstige Chancen, um langfristig das Renditepotenzial zu erhöhen.

Warren Buffett und Berkshire Hathaway haben daher in 2022 eigentlich kaum etwas zu befürchten. Eigentlich gibt es viele Möglichkeiten und Chancen für jedes Marktumfeld. Wobei marktbreite Volatilität die Anteilsscheine womöglich trotzdem einbrechen lässt.

Auf zeitlose Rendite ausgelegt

Wenn wir uns die operative Struktur von Warren Buffetts Konglomerat Berkshire Hathaway ansehen, so dürfen wir trotzdem auch von einer zeitlosen Rendite ausgehen. Eisenbahn, Infrastruktur, Dividenden und andere zeitlose Beteiligungen erwirtschaften weiterhin einen Gewinn oder Mittelzuwachs. Das dürfte in 2022 nicht anders sein. Insofern: Der Mix bleibt attraktiv, egal in welcher Wetterlage. Gute Voraussetzungen für das neue Börsenjahr, um zumindest unternehmensorientiert agieren oder reagieren zu können, wobei das eben nicht nur 2022, sondern in vielen Jahren der Fall ist.

Der Artikel 2022: Das Jahr von Warren Buffett und Berkshire Hathaway ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway und Coca-Cola. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (CMFMrClock)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen