Kann man 25 Euro in ein passives Einkommen investieren? Viele Investoren dürften mit Sicherheit zweifeln. Häufig verbinden sie einen derartigen Ansatz mit ausschüttenden Dividendenaktien. Und hier sind die Ordergebühren für einen Kauf in der Regel so hoch, dass sich das nicht lohnen würde.

Allerdings ist es möglich, selbst 25 Euro in den Aufbau eines passiven Einkommens zu investieren. Ja, sogar ein monatliches Intervall kann eine Variante sein. Riskieren wir einen Blick darauf, wie man das als Investor schaffen kann. Und welches Vermögen oder welche Einkünfte zu erwarten sind.

25 Euro in passives Einkommen investieren: Der Weg

25 Euro in passives Einkommen zu investieren ist sogar sehr vielfältig möglich. Einige Investoren würden mit Sicherheit sagen, das Geld konsequent zu sparen und gestaffelt anzulegen. Aber es gibt auch andere Varianten. Vielleicht sogar bessere, die einen einfachen Vorgang ermöglichen.

Als Investor kann man beispielsweise auf Sparpläne setzen. Das ist wiederum mit ETFs möglich. Ausschüttende Dividenden-ETFs sind dabei eine Variante. Aber auch das Investieren in marktbreite Indexfonds und das Entsparen. Doch auch das ist nicht der einzige Weg.

Foolishe Investoren kennen auch Aktiensparpläne, die eine weitere Option sein könnten. Erste Broker bieten auch hier ab 25 Euro im Monat an, in Aktien zu investieren. Damit könnte man ebenfalls für ein passives Einkommen investieren. Wir sehen daher im Endeffekt: Es gibt Wege und Möglichkeiten, wie man sich eine interessante Basis für Einkünfte aufbauen kann.

Was ist möglich?

Bleibt zum Abschluss noch die spannende Frage: Was ist möglich, wenn man 25 Euro pro Monat in ein passives Einkommen investieren will? Im Endeffekt gibt es natürlich eine Menge Variablen. Die Rendite während der Ansparphase. Oder auch, welche Entsparquote man letztlich anstrebt. Alle diese Dinge sind natürlich überaus relevant.

Riskieren wir heute einen Blick darauf, was passiert, wenn man 25 Euro pro Monat über 25 Jahre investiert. Und dabei eine durchschnittliche Rendite von 8 % p. a. auf seinen Einsatz erhält. Rein rechnerisch erhielte man nach Ablauf von zweieinhalb Jahrzehnten ein Vermögen in Höhe von 22.800 Euro. Natürlich ist das nicht die Welt. Bei einer Dividendenrendite oder einer Entnahme von 4 % pro Jahr erhielte man jedoch 912 Euro pro Jahr. Auf jeden einzelnen Monat heruntergerechnet entspräche das einem passiven Einkommen von 76 Euro.

Wie gesagt: Der Einsatz ist alles andere als groß. Allerdings könnte man selbst damit Einkünfte erzielen, die dem Dreifachen der initialen Investitionssumme entsprechen. Für mich ein Plädoyer dafür, mit welchem Betrag auch immer anzufangen. Es könnte dir helfen, zumindest eine kleinere Rentenlücke zu schließen. Oder dir ein paar kleine Wünsche erfüllen.

Der Artikel 25 Euro pro Monat in passives Einkommen investieren: Geht nicht? Gibt’s nicht ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen