Wichtige Punkte

  • Die Entwicklung von PayPal hat sich in letzter Zeit verlangsamt, aber das Unternehmen wird im nächsten Jahr mit Amazon einen neuen Wachstumsmotor haben.
  • PubMatic hat im dritten Quartal die Erwartungen übertroffen und die Aktie hat noch Luft nach oben.
  • Das Unternehmen Green Brick Partners hat einen Auftragsbestand von 1 Mrd. US-Dollar.

Die Geschäftsergebnisse geben den Anlegern einen Einblick in die Finanzlage eines Unternehmens über einen Zeitraum von drei Monaten. Sie sind nicht nur eine wichtige Information für die Anleger über die Entwicklung des Unternehmens in den vergangenen drei Monaten, sondern geben ihnen auch einen Eindruck davon, wie sich das Geschäft entwickelt und wie die Geschäftsführung die Zukunft sieht. Da sich die Berichtssaison für das dritte Quartal dem Ende zuneigt, haben wir eine Gruppe von Motley Fool-Mitarbeitern zusammengestellt, um drei Aktien zu besprechen, die – ihrer Meinung nach – nach den Geschäftsberichten für das dritte Quartal ein Monsterpotenzial haben: Paypal Holdings (WKN: A14R7U), PubMatic (WKN: A2QJL6) und Green Brick Partners (WKN: A12EA8). Hier ist, warum diese Aktien große Gewinner sein könnten.

PayPal erhält ein Upgrade bei den E-Commerce-Zahlungspartnern

Nicholas Rossolillo (PayPal Holdings): Die Anleger reagierten negativ auf den Bericht von PayPal über die Ergebnisse des dritten Quartals. Der Umsatz wuchs im Jahresvergleich nur um 13 % auf 6,18 Mrd. US-Dollar und damit deutlich langsamer, als die Aktionäre es in der jüngsten Vergangenheit gewohnt waren. Dazu trugen mehrere Faktoren bei.

Erstens sagte die PayPal-Geschäftsführung, dass die Ausgaben für Reisen und den Schulanfang in den Sommer- und frühen Herbstmonaten geringer waren als erwartet. Zweitens belastet eBay (WKN: 916529) die Ergebnisse, da der Onlinemarktplatz seine Kunden auf seine eigene digitale Zahlungslösung umstellt. Obwohl eBay inzwischen weniger als 4 % des Gesamtumsatzes von PayPal ausmacht, ist das speziell von eBay stammende Zahlungsvolumen von PayPal im Vergleich zum Vorjahr um 45 % gesunken. Und drittens profitiert PayPal von einem Boom bei den E-Commerce-Ausgaben im letzten Jahr, der durch die Pandemie-Konjunkturschecks weiter angekurbelt wurde. Mit dem Abflauen der durch das Konjunkturprogramm angekurbelten Verbraucherausgaben verlangsamt sich der Wachstumskurs von PayPal.

Dennoch handelt es sich eindeutig um eine langfristige Wachstumsstory. Die größte Neuigkeit des Berichts für das dritte Quartal war, dass PayPal ein großes Upgrade für das verlorene eBay-Geschäft erhält. Ab dem nächsten Jahr wird Venmo von PayPal eine Zahlungsoption auf Amazon (WKN: 906866) sein. Außerdem akzeptiert Walmart (WKN: 860853) jetzt auch PayPal und QR-Codes für digitale Zahlungen werden an den Tankstellen Phillips 66 (WKN: A1JWQU) und Valero (WKN: 908683) eingeführt. PayPal steht noch am Anfang seiner Entwicklung von einem E-Commerce-Zahlungsanbieter zu einem Unternehmen, das auch im privaten Bereich immer mehr Akzeptanz findet.

Für das Gesamtjahr 2021 rechnet die Geschäftsführung nun mit einem Umsatzplus von etwa 18 % im Jahresvergleich (28 % ohne eBay) und die vorläufige Prognose für 2022 sieht ein Wachstum von etwa 18 % gegenüber dem laufenden Jahr vor. Das Unternehmen macht einige Wachstumsschmerzen durch, während es seine hervorragende Leistung vom Anfang der Pandemie einbüßt. Nachdem die PayPal-Aktie nach dem Bericht für das dritte Quartal um mehr als 20 % eingebrochen ist, erscheint sie mir mit dem 9-Fachen des für 2021 erwarteten Umsatzes zum Unternehmenswert und dem 45-Fachen des erwarteten bereinigten Gewinns je Aktie als ein langfristiges Schnäppchen. Ich bleibe ein Käufer dieses Top-Unternehmens im digitalen Zahlungsverkehr.

Die Revolution der digitalen Werbung steht erst am Anfang

Keith Noonan (PubMatic): Die Entwicklung der digitalen Werbung hat bereits dazu beigetragen, das moderne Internet zu gestalten. Technologie- und Mediengiganten wie Alphabet und Meta Platforms (früher bekannt als Facebook) haben auf der Grundlage ihrer Fähigkeit, effiziente, zielgerichtete digitale Werbung zu schalten, ein riesiges Geschäftsimperium aufgebaut. Die Werbedollars bewegen sich immer noch weg von den traditionellen Medien wie Kabel und Print, während Streaming-Fernsehen und andere wachsende Vertriebskanäle die Tür für neue Gewinner im Anzeigenmarkt öffnen.

PubMatic ist ein Spezialist für programmatische Werbung, der Publishern und Werbetreibenden mit seiner KI-gestützten Plattform hilft, das Beste aus ihren Werbekampagnen herauszuholen. Das auf digitale Werbung spezialisierte Unternehmen steigerte seinen Umsatz im dritten Quartal um 54 % im Jahresvergleich auf rund 58,1 Mio. US-Dollar und der Gewinn pro Aktie stieg von 0,10 US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 0,24 US-Dollar im diesjährigen Quartal. Die durchschnittliche Schätzung der Analysten hatte einen Gewinn je Aktie von 0,07 US-Dollar bei einem Umsatz von 52,4 Mio. US-Dollar vorausgesagt.

Das Unternehmen verzeichnete in diesem Quartal eine Kundenbindungsrate von 154 % auf Netto-Dollarbasis, was bedeutet, dass bestehende Kunden ihre Ausgaben für die Plattform im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 54 % erhöht haben. PubMatic gab außerdem eine Prognose für den Umsatz und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) für das nächste Jahr ab, die deutlich über den Erwartungen der Börse lag. Es war in jeder Hinsicht ein Blockbuster-Quartal und der Wachstumsmotor des Unternehmens scheint trotz des Gegenwinds durch die Veränderungen, die Alphabet und Apple bei der Datenerfassung auf ihren jeweiligen mobilen Plattformen vornehmen, intakt zu sein.

Die Aktie ist nach der großartigen Leistung im dritten Quartal und dem starken Ausblick sprunghaft angestiegen, aber ich glaube nicht, dass es zu spät ist, mit der Aktie zu punkten. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 2 Mrd. US-Dollar und einem Aktienkurs, der etwa dem 47-Fachen der für dieses Jahr erwarteten Gewinne und dem Achtfachen des erwarteten Umsatzes entspricht, ist PubMatic immer noch attraktiv bewertet für ein Unternehmen, das rasant wächst und über einen langen Expansionshorizont verfügt.

Ein Hausbauer mit großem Umsatzpotenzial

Bram Berkowitz (Green Brick Partners): Der Hausbauer Green Brick Partners enttäuschte die Anleger mit seinen Ergebnissen für das dritte Quartal und erzielte einen Gewinn von 0,95 US-Dollar pro Aktie bei einem Gesamtumsatz von mehr als 342 Mio. US-Dollar. Beide Zahlen lagen unter den Schätzungen der Analysten.

Aber wenn du etwas genauer hinsiehst, siehst du, dass das Unternehmen jede Menge Potenzial hat. Green Brick kauft Grundstücke und entwickelt Häuser in und um Städte und Staaten mit hohem Bevölkerungswachstum, wie z. B. Atlanta, Dallas-Fort Worth, Texas, Florida und Colorado. Green Brick ist jedoch nicht dein typisches Unternehmen, denn es besitzt den größten Teil der Grundstücke, die es erschließt. Im letzten Jahr hat das Unternehmen tonnenweise Land gekauft und damit die Zahl seiner Grundstücke verdoppelt, die jetzt bei mehr als 24.300 liegt.

Das Unternehmen hat einen Auftragsbestand, der sich zum Ende des dritten Quartals auf mehr als 1 Mrd. US-Dollar belief. Der Auftragsbestand bezieht sich auf Häuser, für die Green Brick einen Kaufvertrag hat, die aber noch nicht geliefert wurden. Einige dieser Aufträge können storniert werden, aber sie sind ein guter Indikator für zukünftige Einnahmen. Das Unternehmen hat mit Problemen bei der Materialbeschaffung zu kämpfen, sei es bei den Schränken und Fenstern in Atlanta oder bei der Ziegelknappheit in Dallas. Es bleibt zu hoffen, dass sich diese Probleme in der Lieferkette im Laufe des nächsten Jahres lindern werden. Die Geschäftsführung erwartet, dass in den nächsten neun Monaten ab September etwa 90 % der im Bau befindlichen Häuser fertiggestellt werden.

Das Unternehmen erwirtschaftet eine Bruttomarge von fast 27 % und wird mit dem 8,6-Fachen des Gewinns und dem knapp über einfachen des Umsatzes gehandelt. Interessant an Green Brick ist auch, dass der geschätzte Hedgefonds-Manager David Einhorn mehr als 34 % der ausstehenden Aktien besitzt. Das kluge Geld scheint hier etwas zu wissen.

Der Artikel 3 Aktien mit Monsterpotenzial nach den Q3-Ergebnissen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 14.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Bram Berkowitz hat die folgenden Optionen: Long Februar 2022 $30 Calls auf Green Brick Partners und Long Februar 2022 $35 Calls auf Green Brick Partners. Keith Noonan besitzt Aktien von PubMatic, Inc. Nicholas Rossolillo besitzt Aktien von PayPal Holdings und PubMatic, Inc. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, PayPal Holdings und PubMatic, Inc. The Motley Fool empfiehlt eBay und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $82,50 Calls auf eBay. 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Nicholas Rossolillo


Jetzt den vollständigen Artikel lesen