Ist dir eine scheinbar billige Aktie ins Auge gestochen? Solche Namen sehen aus , als würden sie dir mehr für deine Investition bieten, solange du einsteigen kannst, wenn die Preise niedrig sind. Allzu oft erfahren wir, dass diese Namen aus einem bestimmten Grund billig sind und am Ende aufgrund mangelnder Performance billig bleiben.

Vor diesem Hintergrund werfen wir einen Blick auf drei preiswerte Aktien, die nicht Gefahr laufen, in diese Falle zu tappen. Das heißt, sie werden zu relativ niedrigen Bewertungen gehandelt, aber diese Bewertungen deuten nicht vollständig oder plausibel auf das wahrscheinliche Wachstum hin, das für die zugrunde liegenden Unternehmen ansteht. Du musst nur mehr als ein Jahr in die Zukunft schauen, um es zu sehen.

Ford Motor

Zugegeben, Ford Motor (WKN: 502391) war vor ein paar Tagen noch ein Schnäppchen, bevor es aufgrund revidierter Pläne für Elektrofahrzeuge um 16 % nach oben stieg. Das Unternehmen geht nun davon aus, dass bis 2030 40 % seines weltweiten Umsatzes aus Elektroautos und -lastwagen bestehen werden. Mit einem Kurs von nur dem 9-Fachen des erwarteten Gewinns für das nächste Jahr hat die Ford-Aktie noch viel Spielraum, um weiterzulaufen.

Es ist kurios. Diejenigen Investoren, die den Autobauer im Auge behalten, erinnern sich wahrscheinlich daran, wie der damalige Ford-Chef Jim Hackett im Jahr 2017 kühn (und ziemlich öffentlich) in Elektroautos einstieg und für 2018 Kapital im Wert von 11 Milliarden US-Dollar für Elektrofahrzeuge vorsah, das bis 2022 eingesetzt werden sollte. Erst letzte Woche hat der aktuelle CEO Jim Farley das Budget für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen bei Ford auf 30 Milliarden US-Dollar aufgestockt. Das ist sicher aufregend, aber nicht sonderlich überraschend – das Unternehmen brauchte schon immer mehr Geld.

Was sich wohl verändert hat, ist die Aufgeschlossenheit der Investoren gegenüber der Idee, dass ein anderer Autohersteller als Tesla (WKN: A1CX3T) ein ernsthafter Kandidat für Elektrofahrzeuge sein könnte. Fords vollelektrischer Mustang Mach-E begann diese psychologische Verschiebung und verkaufte 6.614 Einheiten in den Vereinigten Staaten während des ersten Quartals des Jahres, was Tesla Marktanteile stahl. Das Unternehmen meldet auch 70.000 Kaufreservierungen für den neuen vollelektrischen Pick-up F150, der erst letzte Woche vorgestellt wurde, was die Idee unterstreicht, dass Ford zu einer Kraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge wird.

Und das sollte es auch. Deloitte schätzt, dass der weltweite Umsatz mit Elektrofahrzeugen in den kommenden zehn Jahren jährlich um 29 % wachsen und bis 2030 31,1 Millionen Autos erreichen wird. Die Welt wird mehr als einen Hersteller brauchen, um das zu schaffen.

Goldman Sachs

Der Name Goldman Sachs (WKN: 920332) mag nicht mehr so aufsehenerregend sein, wie er es früher war. Aber diese Wall-Street-Ikone ist immer noch eine Aktie, die du für wenig Geld besitzen kannst.

Goldman macht ein bisschen von allem, von Investitionen über Vermögensverwaltung bis hin zu Brokerage und mehr. Es bewegt sich sogar in die Welt des Verbraucher-/Einzelhandelsbankings unter dem Namen Marcus. Keine einzelne Sparte macht mehr als 26 % des Umsatzes aus (das ist die Vermögensverwaltung), und obwohl alle Geschäftsbereiche letztendlich von der Wirtschaft abhängig sind, wird durch das Management von fünf verschiedenen Sparten ein Großteil der Ertragsschwankungen, die bei der Konkurrenz auftreten können, eingedämmt. Der Nachteil dieser großen Umsatzdiversifizierung ist eine Begrenzung des Wachstumspotenzials. Eine oder zwei Sparten können in einem bestimmten Quartal gut abschneiden, aber es ist selten, dass alle fünf gleichzeitig florieren.

Das ist es aber wert, vor allem im Moment.

Da das Ende der Pandemie in einigen Ländern in Sicht ist und die Weltwirtschaft überraschend gut dasteht, ist Goldman bereit für alles, was der Aufschwung mit sich bringt. Nimm das Investieren als Beispiel. Trotz der Störungen, die durch das Coronavirus verursacht wurden, sagt das Unternehmen, dass sein Auftragsbestand im Investmentbanking jetzt auf einem rekordverdächtigen Niveau liegt. Was dieses Detail noch unglaublicher macht, ist die Tatsache, dass die Fusions- und Übernahmebemühungen (M&A) in absehbarer Zeit steigen werden, aufbauend auf dem M&A-Aufschwung, der in der zweiten Hälfte des letzten Jahres begann. Eine kürzlich von Bain & Co. durchgeführte Umfrage unter Managern legt nahe, dass Fusionen und Übernahmen in absehbarer Zukunft 45 % des Umsatzwachstums von Unternehmen ausmachen werden, gegenüber einem Durchschnitt von 30 % in den letzten drei Jahren.

Neueinsteiger können sich bei Goldman zu einem sehr günstigen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 10,4 an diesem Wachstum beteiligen.

Boeing

Zu guter Letzt solltest du Boeing (WKN: 850471) auf deine Liste der Schnäppchenaktien setzen, die du heute kaufen solltest.

Ja, Boeing ist das Unternehmen, das das Design seiner hochgelobten 737-MAX-Passagierjets verpfuscht hat. Es ist auch dasselbe Unternehmen, das die Nachfrage nach Flugzeugen seit COVID-19 austrocknen sah, was den Flugverkehr einschränkte; Fluggesellschaften sind nicht daran interessiert, neue Flugzeuge zu kaufen, bis sie sicher sind, dass sie sie brauchen werden. Das ist sogar die gleiche Boeing, die jetzt 62 Milliarden US-Dollar Schulden hat, von denen mehr als 40 Milliarden US-Dollar allein im letzten Jahr hinzugekommen sind. Eine Aktie ist nur dann ein Schnäppchen, wenn sie eine legitime Chance hat, zu steigen, und bei einem Preis von 47-mal der für nächstes Jahr prognostizierten Gewinnen, und wenn man bedenkt, wie viel von den zukünftigen Gewinnen benötigt wird, nur um die Zinszahlungen zu leisten, stößt Boeing an die Grenzen dessen, was man als „Schnäppchen“ bezeichnen könnte.

Schaue jedoch ein, zwei oder sogar drei Jahre in die Zukunft. In dem ganzen Lärm der letzten Zeit ist weitgehend untergegangen, dass Boeing dabei ist, sich aus diesem Loch herauszugraben.

Was die 737 MAX anbelangt, so sind die Kunden endlich wieder bereit, sich für den Jet zu entscheiden. Southwest Airlines (WKN: 923953) hat kürzlich 100 Exemplare der neuesten Iteration des Passagierjets bestellt, obwohl CEO Gary Kelly kürzlich erklärte hatte, dass die Wiederaufnahme von Southwest-Routen den Bedarf an bis zu 500 neuen Passagierjets beflügeln könnte. SMBC Aviation, Alaska Air Group, Dubai Aerospace und United Airlines sind nur einige der 307 Bestellungen für die 737 MAX, die allein in diesem Jahr bereits erteilt wurden. Das ist ein ermutigendes Zeichen für das Vertrauen in Boeing.

Diese Nachfrage ist auch ein Vertrauensbeweis in die Erholung der Luftfahrt, ebenso wie in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass Boeing immer noch auf insgesamt fast 5.000 unausgeführten Flugzeugbestellungen sitzt. Obwohl die International Air Transport Association (IATA) einräumt, dass es bis 2023 oder sogar 2024 dauern könnte, bis sich der Flugverkehr wieder von den fast 50 % Verlust seit COVID erholt hat, sieht die IATA eine Erholung auf 88 % im nächsten Jahr voraus. Die Fluggesellschaften können jedoch nicht warten, bis so viele Kunden wieder bereit sind zu fliegen, um mit der Beschaffung von Flugzeugen zu beginnen.

Die Aktien von Boeing haben sich von den Tiefstständen im März letzten Jahres gut erholt. Mit Aktien, die für 30 % unter dem typischen Preis für 2019 gehandelt werden, unterschätzen die Investoren jedoch weiterhin den Umfang und die Geschwindigkeit der Erholung. In normaleren Jahren wie 2017 oder 2018 kann dieser Flugzeugbauer in der Größenordnung von 10 Milliarden US-Dollar verdienen, was dem Unternehmen reichlich Mittel gibt, um an seinen Schulden zu arbeiten und trotzdem in zukünftiges Wachstum zu reinvestieren.

Der Artikel 3 Schnäppchen-Aktien, die man heute kaufen kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 02.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

James Brumley hat keine Position in einer der genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla. The Motley Fool empfiehlt die Alaska Air Group und Southwest Airlines. 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen