Schnäppchen im Überfluss für Growth- und Value-Investoren: Wir befinden uns offiziell auf der Zielgeraden eines weiteren großartigen Jahres am Aktienmarkt. Seit seinem Tiefpunkt im März 2020 war der S&P 500 praktisch nicht mehr zu stoppen. In der bisher stärksten Erholungsrallye nach einem Baisse-Tief hat der S&P 500 seit dem 23. März 2020 eine Gesamtrendite von 111 % einschließlich Dividenden erzielt.

Aber auch wenn der breite Markt nur knapp unter dem Allzeithoch steht, gibt es immer noch unglaubliche Schnäppchen. Die folgenden drei Top-Aktien verfügen alle über Eigenschaften, die Anleger im Dezember – und vor allem weit darüber hinaus – reicher machen können.

Sea Limited

Die Aktie, die du als ungezügelten Wachstumsanleger in diesem Monat und weit darüber hinaus noch viel reicher machen könnte, ist die in Singapur ansässige Sea Limited (WKN: A2H5LX).

Sea hat seit dem Tiefpunkt des Bärenmarktes vor 20 Monaten einen monumentalen Anstieg hingelegt. Die Aktien sind um satte 672 % gestiegen – und das nach einem Rückschlag von 20 % gegenüber dem Allzeithoch vom 19. Oktober. Angesichts der anziehenden Inflation und der Besorgnis über Corona haben die meisten Wachstumswerte einen Rückschlag erlitten. Doch weder die Inflation in den USA noch die COVID-19-Variante sind für die drei schnell wachsenden Geschäftsbereiche von Sea Limited von Belang.

Die einzige Sparte, die derzeit ein positives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erwirtschaftet, ist der Bereich Mobile Gaming, der von Free Fire angeführt wird. Ende September hatte das Unternehmen 729 Millionen aktive Spieler pro Quartal.

Aber nicht die Zahl der Spieler ist beeindruckend. Es ist die Tatsache, dass 12,8 % dieser Spieler (93,2 Millionen) für das Spielen bezahlt haben. Die Pay-to-Play-Umwandlungsrate in der mobilen Spielebranche lag im Jahr 2020 bei etwa 2 %.  Solange Sea mit seinen Nutzern einen deutlich höheren Umsatz erzielt als der Branchendurchschnitt, sollte das Unternehmen einen Bewertungsaufschlag erhalten.

Das zweite schnell wachsende Segment sind digitale Finanzdienstleistungen. Obwohl dieser Bereich noch relativ jung ist, stieg die Zahl der zahlenden Nutzer von mobilen Wallets im dritten Quartal auf 39,3 Millionen. Da viele der Regionen, auf die Sea abzielt, Schwellenländer sind, in denen es keine Banken gibt, könnte das Angebot digitaler Finanztools, die den Zahlungsprozess demokratisieren, langfristig eine entscheidende Rolle spielen.

Das dritte und interessanteste Geschäftssegment ist jedoch die E-Commerce-Sparte Shopee. Unter den herunterladbaren Shopping-Apps ist Shopee in Südostasien unangefochten der Spitzenreiter. Da COVID-19 die Menschen zu Hause hält und die Mittelschicht in den Schwellenländern wächst, ist Shopee für den Erfolg gerüstet. Der jährliche Bruttowarenwert (GMV) von Shopee in Höhe von 67,2 Mrd. US-Dollar (basierend auf den Zahlen für das dritte Quartal 2021) ist mehr als sechsmal höher als der GMV, den das Unternehmen im gesamten Jahr 2018 verzeichnete.

Sea Limited könnte in diesem Jahrzehnt sehr wohl eine der am schnellsten wachsenden Mega-Cap-Aktien der Welt sein.

Planet 13 Holdings

Eine weitere Top-Aktie, die über alle notwendigen Instrumente verfügt, um Anleger im Dezember und für viele Jahre in der Zukunft reicher zu machen, ist die US-Marihuana-Aktie Planet 13 Holdings (WKN: A2JPJ2).

Der wohl größte Einwand gegen eine Investition in US-Marihuana-Aktien ist die Tatsache, dass der Kongress immer noch nicht die Legalisierung von Cannabis beschlossen hat. Obwohl es für Marihuana-Unternehmen einfacher wäre, wenn die US-Bundesregierung Reformen durchführen würde, ist die überwiegende Mehrheit der börsennotierten Pot-Aktien für den Erfolg gerüstet, wenn der Status quo bestehen bleibt. Angesichts der Tatsache, dass 36 US-Bundesstaaten Cannabis in irgendeiner Form legalisiert haben und das Justizministerium die Finger davon lässt, können sich US-Cannabisaktien wie Planet 13 zu erfolgreichen Unternehmen entwickeln.

Für die überwiegende Mehrheit der Multi-State-Betreiber (MSOs) besteht ihre Strategie darin, auf die großen Märkte zu zielen und in so vielen Staaten wie möglich einen Standort zu eröffnen. Aber das ist nicht die Vorgehensweise von Planet 13. Das Unternehmen verschafft sich einen Wettbewerbsvorteil, indem es sich ebenso sehr auf ein intensives Einkaufserlebnis wie auf den Verkauf konzentriert.

Im Moment hat Planet 13 nur zwei Geschäfte in Betrieb. Das erste ist der Las Vegas SuperStore im Westen des legendären Strip. Er hat eine Größe von 112.000 Quadratmetern und enthält ein Restaurant, ein Veranstaltungszentrum und ein Verarbeitungszentrum für die Kunden. Im Juli 2021 eröffnete Planet 13 seinen Orange County SuperStore etwa 10 Minuten von Disneyland entfernt in Santa Ana, Kalifornien. Er erstreckt sich über 55.000 Quadratmeter und verfügt über eine Verkaufsfläche von satten 16.500 Quadratmetern.

Die Geschäfte von Planet 13 sind sowohl für Cannabis-Touristen als auch für Einheimische ein Muss. Da der Tourismus in Las Vegas während der Pandemie erheblich zurückgegangen ist, musste sich das Unternehmen auf die Einheimischen konzentrieren. Da sich der Tourismus in Las Vegas wieder einigermaßen normalisiert hat, ist Planet 13 jetzt sowohl für Touristen als auch für Einheimische attraktiv.

Das Unternehmen hat auch mit der Einführung seiner eigenen Cannabismarken großen Erfolg gehabt. Laut einem Kommentar von Larry Scheffler, dem CEO von Planet 13, zum dritten Quartal, machte Trendi 5 % der Verkäufe von Vapes in Nevada aus. HaHa Edibles machte 14 % der Verkäufe aus. 

Da Planet 13 wohl langfristig rentabel sein dürfte und mehr als 50 % unter seinem Höchststand vom Februar liegt, ist jetzt ein guter Zeitpunkt für Investoren, um einzusteigen.

Teva Pharmaceutical Industries

Für Value-Investoren ist die Top-Aktie im Dezember und darüber hinaus der Marken- und Generikahersteller Teva Pharmaceutical Industries (WKN: 883035).

Teva hat in den letzten fünf Jahren eine ganze Reihe von schlechten Nachrichten verkraften müssen. Das Unternehmen hat Bestechungsvorwürfe gegen US-Regulierungsbehörden beigelegt, den Generikahersteller Actavis völlig überbezahlt, seine Dividende komplett gestrichen und erlebt, dass sein meistverkauftes Medikament – das Multiple-Sklerose-Medikament Copaxone – die Patentexklusivität verliert. Die größte Sorge in letzter Zeit ist jedoch der laufende Rechtsstreit, mit dem Teva wegen seiner Rolle in der Opioid-Krise konfrontiert ist.

Auch wenn dies nicht die Art von Hürden sind, die man einfach mal so überwinden kann, hat Tevas CEO Kare Schultz vorbildliche Arbeit geleistet, um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Schultz ist ein echter Turnaround-Spezialist, der seit etwas mehr als vier Jahren im Unternehmen tätig ist. In dieser Zeit hat er die Nettoverschuldung von Teva von mehr als 34 Mrd. US-Dollar auf rund 22 Mrd. US-Dollar reduziert. Erreicht wurde dies durch den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten, die Senkung der jährlichen Betriebskosten um Milliarden von Dollar und die Nutzung des reichlichen operativen Cashflows des Unternehmens zur Schuldentilgung. Es steht außer Frage, dass Teva heute ein finanziell gesünderes Unternehmen ist als zu dem Zeitpunkt, als Schultz die Leitung übernahm.

Schultz wird dann auch Teva durch jede Menge Rechtsstreitigkeiten führen müssen. Da sich das Unternehmen auf den Schuldenabbau konzentriert, wird Schultz bestrebt sein, Rechtsstreitigkeiten mit minimalen Barbeträgen beizulegen. Stattdessen wird das Unternehmen den Staaten über einen Zeitraum von etwa zehn Jahren kostenlose oder preisreduzierte Medikamente anbieten, um so möglicherweise Rechtsstreitigkeiten zu Opioiden beizulegen. Immerhin wurde in einem kalifornischen Gerichtsverfahren festgestellt, dass die Arzneimittelhersteller nicht für die Opioid-Epidemie verantwortlich sind. Dies gibt Teva zusätzlichen Auftrieb.

Langfristig dürfte Teva durch die zunehmende Verwendung von Generika Auftrieb erhalten. Rasch steigende Listenpreise für Markenarzneimittel in Verbindung mit dem zunehmenden Zugang zu Gesundheitsdiensten dürften die Preisgestaltungsmacht von Teva bei Generika und das Gesamtumsatzvolumen erhöhen.

Der Kurs steht etwa beim Dreifachen (ja, dem Dreifachen!) des von der Wall Street erwarteten Jahresgewinns pro Aktie. Daher gibt es derzeit wohl kaum eine günstigere Arzneimittelaktie.

Der Artikel 3 Top-Aktien, die dich im Dezember (und darüber hinaus) reich machen könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Sean Williams besitzt Aktien von Teva Pharmaceutical. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Planet 13 Holdings und Sea Limited. Dieser Artikel erschien am 1.12.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Sean Williams


Jetzt den vollständigen Artikel lesen