Die Foolishen Investoren werden mit Sicherheit bereits wissen, dass es beim erfolgreichen Investieren nicht um den Preis, sondern um den Wert einer Aktie geht. Nichtsdestoweniger können günstig wirkende Aktien, gemessen am Aktienkurs, durchaus eine gewisse Faszination auslösen.

So manches Mal verbirgt sich hinter einer kurstechnisch preiswerten Aktie allerdings auch eine langfristige Topchance. Werfen wir in diesem Sinne heute einen Foolishen Blick auf drei spannende Aktien, die gegenwärtig unter 10 Euro gehandelt werden. Sowie darauf, was die zugrunde liegenden Unternehmen derzeit bewegt.

1) Trivago

Eine erste Aktie, die gegenwärtig weit unter 10 Euro gehandelt wird, ist die von Trivago (WKN: A2DH0T). Die Vergleichsplattform für das Buchen von Reisen wird momentan auf einem Kursniveau von 2,36 Euro (17.02.2020, maßgeblich für alle Kurse) gehandelt. Zugegeben, das ist vergleichsweise schon sehr günstig.

Vor allem mit Blick auf den Chart offenbart sich hier ein größeres, schlimmeres Gesamtbild. Alleine innerhalb der letzten zwölf Monate hat sich der Aktienkurs halbiert, die Hochs des Jahres 2017 bei zeitweise über 20 Euro sind inzwischen ebenfalls weit entfernt. Die Aktie hat sich sogar beinahe gezehntelt, was durchaus auf operative Probleme schließen lässt.

Nichtsdestoweniger verfügt Trivago noch immer über ein intaktes Geschäftsmodell. Der Vergleich von Reisen und Flügen über das Internet wird auch in Zukunft noch gefragt sein, der Markt ist dabei zwar nicht konkurrenzlos, allerdings noch immer im Begriff zu wachsen. Auch wenn man möglicherweise viel Geduld mit dieser kriselnden Aktie mitbringen muss, könnte sich hier eine klassische Value- und langfristig womöglich sogar wieder Wachstumschance verbergen.

Bei einem zuletzt ausgewiesenen Umsatz je Aktie in Höhe von 2,63 Euro für das Geschäftsjahr 2019 wird die Aktie sogar unter ihrem Jahresumsatz gehandelt, wobei die Erlöse im letzten Geschäftsjahr um 8 % rückläufig gewesen sind. Sollte hier der operative Tiefpunkt erreicht sein, so könnte die Trivago-Aktie mittel- bis langfristig wieder steigen. Und vielleicht sogar zur alten Stärke zurückfinden.

2) Gazprom

Eine zweite spannende Aktie, die gegenwärtig unter 10 Euro gehandelt wird, ist außerdem die von Gazprom (WKN: 903276). Der russische Erdgaskonzern kommt derzeit auf ein Aktienkursniveau von 6,75 Euro, bis zur magischen Marke der Zweistelligkeit könnte hier also auch noch etwas Zeit vergehen.

Gazprom hat dabei ein weniger erfolgreiches Jahr 2019 hinter sich. Zumindest gemessen am starken Geschäftsjahr 2018 waren die Ergebniszahlen in den vergangenen zwölf Monaten leicht rückläufig. Bei einem derzeitigen Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 4 scheint hier jedoch kein Investor groß mit einem operativen Wachstum zu rechnen, das Bewertungsmaß könnte daher Stagnation oder ein leicht rückläufiges Geschäft bereits eingepreist haben.

Der Grund, weshalb Gazprom jedoch dennoch als Topaktie gelten könnte, hängt insbesondere mit der Dividende zusammen. Bei einem derzeitigen Kursniveau entspräche die zuletzt ausgezahlte Dividende in Höhe von 16,61 Russischen Rubeln einer Dividendenrendite von 7,10 % und die Tendenz scheint hier weiterhin steigend zu sein.

Gazprom möchte in den kommenden Jahren nämlich seine Ausschüttungsquote von zuletzt 25 auf 50 % erhöhen, was durchaus zweistellige Dividendenrenditen wahrscheinlich werden lässt. Auch eine Stagnation oder ein leicht rückläufiges Geschäftsmodell scheint daran wenig zu ändern, was prinzipiell tolle Aussichten für Dividendenjäger bedeutet.

3) Ford

Eine dritte, langfristig interessante Aktie, die auf einem einstelligen Eurokurs gehandelt wird, ist außerdem die von Ford (WKN: 502391). Der US-amerikanische Autobauer wird gegenwärtig mit einem Kurs von 7,51 Euro bepreist. Wie gesagt, auch hier sind die zehn Euro noch immer etwas weiter entfernt.

Ford verfügt dabei ebenfalls noch immer über ein funktionierendes Geschäftsmodell als Autobauer, wobei die Aktie und der operative Alltag wieder die Schattenseite zu spüren bekommen. Gerade die zyklische Automobilindustrie ist schließlich anfällig für konjunkturelle Schwankungen oder Handelskonflikte. Beides, oder zumindest die Aussicht auf beides, hat hier zuletzt die Kurse bewegt.

Wer glaubt, dass es langfristig wieder bessere Zeiten geben wird, der kann hier durchaus einen näheren Blick riskieren. Bei dem derzeitigen Kursniveau und einer Quartalsdividende von 0,15 US-Dollar käme Ford gegenwärtig auf eine Dividendenrendite von 7,4 %, wobei dieses Ausschüttungsniveau in Anbetracht eines 2019er-Gewinns je Aktie in Höhe von 0,01 US-Dollar alles andere als nachhaltig erscheint. Ein näherer, vorsichtiger Blick könnte sich hier kurz- bis mittelfristig durchaus anbieten.

Es gibt sie: Topaktien unter 10 Euro

Wie wir daher im Endeffekt sehen können, existieren spannende Aktien unter einem Kursniveau von 10 Euro. Ob diese Kandidaten auch aus einer langfristigen Perspektive heraus die besten sind oder ob es Konkurrenten oder Wettbewerber gibt, die mit über 10 Euro die bessere Wahl sind, ist eine andere Frage. Jedoch eine, die man sich vor einem Kauf durchaus stellen sollte.

Ist das die „nächste Netflix“?

Zurzeit nimmt ein Trend Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet: „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend … und wir werden ihn vermutlich verlieren …!“ Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird … und die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Topempfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Trivago.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen