Ziele setzen beim passiven Einkommen ist überaus wichtig. Ein erstes ist beispielsweise generell, dass meine Einkünfte früher oder später mal meine Lebenshaltungskosten decken sollen. Plus einem gewissen Quäntchen darüber hinaus als Sicherheitspuffer.

Im Endeffekt investiere ich daher für ein passives Einkommen, um die finanzielle Freiheit zu erreichen. Natürlich ist das ein ambitioniertes Ziel. Aber eines, das wohl viele Investoren in irgendeiner Weise verfolgen. Auch das Stopfen einer Rentenlücke würde ich in gewisser Weise in diese Kategorie einordnen.

Es gibt jedoch auch andere Ziele, die ich beim Aufbau eines passiven Einkommens verfolge. Hier sind zwei, die jetzt immer intensiver werden. Möglicherweise auch für dich eine Möglichkeit, deinen Ansatz, deine Ziele und dein Vorhaben neu zu definieren.

Ziel beim passiven Einkommen: Starke Zuverlässigkeit

Ein erstes Ziel, das ich mir immer mehr setze beim passiven Einkommen, ist die Zuverlässigkeit. Wobei ich inzwischen geneigt bin, dieses Credo anders zu definieren. Noch vor einigen Jahren hätte ich gesagt: Starke Dividendenhistorie, defensives Geschäftsmodell, moderates Ausschüttungsverhältnis. Natürlich sind das zeitlose Elemente. Es geht mir jedoch inzwischen um mehr.

Um eine maximale Zuverlässigkeit zu bekommen, setze ich verstärkt auf unternehmensorientierte Qualität. Das ist mehr als bloß ein defensives Geschäftsmodell. So kann mit Blick auf Unternehmen und Markt nicht nur die Nachhaltigkeit überprüft werden. Nein, sondern auch die weitere Perspektive. Hin zu einem moderaten Wachstum, beispielsweise.

Ein zuverlässiges passives Einkommen ist nicht nur stabil. Für mich ist es immer mehr zeitlos, auch mit Blick auf den Wert. Sowie moderat wachsend. Insofern glaube ich, dass das Berücksichtigen dieser Weichenstellung mich nicht nur erfolgreicher macht, beziehungsweise das Einkommen stabiler, auch die Gesamtrendite dürfte positiv davon profitieren.

Teilziele zur Motivation

Weitere Ziele beim passiven Einkommen lassen sich wohl am besten als Teilziele definieren. Zum einen denke ich in Etappen: die Miete, die Lebenshaltungskosten. Wer klein anfangen möchte, der kann auch auf Kostenbasis einer Haftpflichtversicherung denken. Wer diesen Ansatz berücksichtigt, wird schneller erfolgreich oder sieht zumindest Teilerfolge. Das motiviert ungemein hin zur gesamten finanziellen Freiheit.

Weitere Teilziele sind bei mir jedoch auch, welche Aktie ich bis zu einem gewissen Zeitpunkt gekauft haben möchte. Oder: Welche Allokation und welches Einkommen sie mir ermöglichen sollen. Dazu setze ich auf einen Mix aus einer möglichst günstigen Dividende und einem unternehmensorientierten Gesamtpaket. Notfalls aber auch auf Druck, bis zu einem gewissen Zeitpunkt zuschlagen zu müssen.

Die eigenen Handlungen sind beim Aufbau eines passiven Einkommens daher überaus wichtig. Motiviert zu bleiben ebenso. Teilziele können dir auf deinem Weg helfen, die Motivation zu halten und selbst ambitioniertere Wege bis zum Ende zu gehen.

Der Artikel 3 Ziele beim passiven Einkommen, die ich mir setze ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen