Happy Birthday Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005)! Am 1. April hat der Apfel-Konzern Geburtstag. Er wird in diesem Jahr 45. Erstaunlich, wie sich das Unternehmen aus einem Startkapital in Höhe von 1300 US-Dollar zu einem 2-Billionen-Konzern entwickelt hat.

Apple hat viele zu Aktien-Millionären gemacht

Aus dem geringen Anfangskapital ist in viereinhalb Jahrzehnten – trotz einiger teils existenzbedrohender Rückschläge – einer der wertvollsten Technologiekonzerne der Welt entstanden, der heute einen Börsenwert von mehr als 2 Bio. US-Dollar verzeichnet und viele seiner Aktionäre zu Millionären gemacht hat.

Die Apple-Aktie startete den Börsenhandel am 12. Dezember 1980 mit einem Kurs von 22,00 US-Dollar beziehungsweise Split-bereinigt 0,10 US-Dollar.

Ausgehend vom aktuellen Kurs (120 US-Dollar) legte die Aktie seitdem im Schnitt um 19 Prozent jährlich zu. Wer damals beim Börsendebüt mit nur 1.000 US-Dollar eingestiegen ist, freut sich damit heute über einen Anteilswert von rund 1,2 Mio. US-Dollar.

Produktvielfalt: Evolution und Revolution

Wir haben in den Kursverlauf der letzten zwei Jahrzehnte einmal die wichtigsten Produktvorstellungen des Konzerns eingetragen. Man sieht: Apple hat bestehende Systeme und Technologien fortentwickelt, aber auch maßgeblich neue Produktkategorieren geprägt. Man denke nur an den iPod, der den Markt für mp3-Player revolutioniert hat – heute kennt den kaum noch jemand – er ist aber auch schon 20 Jahre alt.

Ganz anders dagegen das Smartphone namens iPhone – es ist auch heute noch in aller Munde. Seit der Vorstellung des ersten Handys von Apple im Jahr 2007 hat sich hier einiges getan, was Steve Jobs damals so sicher nicht für möglich erachtet hätte. Nicht nur technologisch, sondern auch was die Bedeutung des Telefons für Apple angeht.

Als das iPhone den Mac als Einnahmequelle ablöste

War in den ersten Jahrzehnten das Geschäft mit Computern für Apple entscheidend, wurde mit dem iPhone ein Telefon zur wichtigsten Einnahmequelle des Konzerns.

Das iPhone ist der Erfolgsgarant von Apple. (Bildquelle: Pressefoto Apple)

Allerdings hat sich auch das inzwischen geändert. Während die iPhone-Umsätze in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stagnierten oder sogar schrumpften, erlebte das Service-Geschäft mit iCloud, App Store, Apple Pay, Apple Music, iTunes und weiteren Diensten einen regelrechten Boom. So kletterten die Umsatzerlöse beispielsweise im Zeitraum 2013 bis 2019 im Schnitt um sieben Prozent pro Jahr. Ähnliches gilt für den Nettogewinn.

Unerwartete Erfolgs-Story

Gerade das im Jahr 2007 vorgestellte iPhone läutete für Apple eine sensationelle neue Erfolgs-Story ein. An der Börse erreichte der Konzern damals eine Marktkapitalisierung von 100 Mrd. US-Dollar. Der iPhone-Boom hält jahrelang an, sodass die Aktie im April 2012 ein neues Rekordhoch bei 92 US-Dollar (splitbereinigt: 23 US-Dollar) verzeichnet. Zu diesem Zeitpunkt ist der Börsenwert von Apple bereits auf 400 Mrd. US-Dollar angeschwollen.

Trotz immer wiederkehrender Kursrücksetzer setzte sich seitdem der Steigflug der Aktie fort. So gelang Apple im August 2018 der ungeheure Weltrekord, einen Börsenwert von über einer Billion US-Dollar zu erreichen. Wer Ende 2018 im Zuge der neuen Aktienkorrektur davon überzeugt war, dass die Gewinnserie der Aktie nun ihren Zenit überschritten hatte, wurde enttäuscht.

Denn auch dieses Mal legte der zwischenzeitliche Kursboden die Basis für die nächste Rallye und die Aktie legte bis zum Sommer 2020 deutlich zu, sodass der iPhone-Konzern am 19. August 2020 beim Börsenwert erstmals die unglaubliche Marke von zwei Billionen US-Dollar übersprang. Ein Ende August durchgeführter Aktiensplit von eins zu vier sollte das heiß gelaufene Papier optisch wieder etwas günstiger erscheinen lassen.

Mit der Apple Watch ist der US-Konzern zum größten Uhrenhersteller aufgestiegen (Bildquelle: Pressefoto Apple)

Nach dem Allzeithoch ist vor dem nächsten

Am Beispiel Apple zeigt sich perfekt, dass neue Allzeithochs an der Börse ein herausragendes Qualitätssiegel für eine Aktie darstellen. Hiervon gab es bei Apple jede Menge. So wurden hier beispielsweise seit dem Jahr 2000 in 14 von 20 Jahren neue Rekordhochs verzeichnet. Diese Rekordserie könnte sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Apple gehört damit weiterhin zu den Top-Empfehlungen aus dem Technologiebereich.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre marktEINBLICKE-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Bildquelle: markteinblicke.de

The post 45 Jahre Apple: Der 2-Billionen-Konzern first appeared on marktEINBLICKE.

© 2021 marktEINBLICKE

Jetzt den vollständigen Artikel lesen