Ob du 5.000 Euro in die Aktie von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) investieren solltest, ist natürlich eine andere Frage. Vielleicht solltest du sie lieber mit Blick auf dein Portfolio sowie auch das von dir angestrebte Chance-Risiko-Verhältnis beantworten.

Bei dem Wörtchen Chance-Risiko-Verhältnis sind wir grundsätzlich bereits bei einem passenden Stichwort für unseren heutigen Artikel. Riskieren wir nämlich einen Blick darauf, was man grundsätzlich erwarten kann, wenn man 5.000 Euro in die Aktie von Berkshire Hathaway investiert. Vielleicht gewinnst du noch die eine oder andere neue Erkenntnis.

5.000 Euro in Berkshire Hathaway: Stetig wachsender Anteil

Wenn du 5.000 Euro in die Aktie von Berkshire Hathaway investierst, kannst du eines erwarten: Nämlich, dass dein Besitzanteil konsequent wächst. Warren Buffett, der Starinvestor hinter der Beteiligungsgesellschaft, setzt schließlich bei Kapitalrückführungen auf Aktienrückkäufe. Eine Maßnahme, die die Größe jeder ausstehenden Aktie erhöht.

Ohne Zweifel ist das etwas, worauf man sich einlassen muss und sollte. Im Endeffekt macht das einen signifikanten Teil der Gesamtrendite dieser Aktie aus. Selbst wenn der innere Wert der Beteiligungsgesellschaft gleich bliebe, aber sich die Besitzstücke konsequent verringern, wächst damit auch der Anteil der Aktie am Konzern, die du besitzt.

Warren Buffett spricht bei den Aktienrückkäufen von etwas Wunderbarem. Sowie einer Form der Kapitalrückführung, die den Zinseszinseffekt effektiv nutzt. Wenn du 5.000 Euro in Berkshire Hathaway investierst, solltest du dich zwangsläufig auch darauf einlassen.

Keine Dividende!

Im Gegensatz dazu solltest du dir mit 5.000 Euro investiert in Berkshire Hathaway einen Luxus leisten können: den Verzicht auf die Dividende. Warren Buffett investiert selbst in ausschüttende Aktien. Sowie in solche, die einen hohen freien Cashflow produzieren. Allerdings gibt es bei der Beteiligungsgesellschaft selbst keine Dividenden für die Investoren.

Ein direktes passives Einkommen mit Ausschüttungen erhält man als Investor damit nicht. Natürlich kann man mit Entsparraten ein solches generieren. Aber: Das kostet und ist möglicherweise etwas aufwendiger als das direkte Kassieren von Dividenden.

Wenn du es daher auf eine Dividende absiehst, gibt es bessere Möglichkeiten, als 5.000 Euro in Berkshire Hathaway zu investieren. Wobei auch hier natürlich eine Rendite lauert. Nur eben keine, die einen Cashflow zu dir zurückbringt.

5.000 Euro in Berkshire Hathaway investiert: Rendite …?

Zu guter Letzt kannst du mit 5.000 Euro investiert in die Aktie von Berkshire Hathaway natürlich auch eine Rendite erwarten. Im Endeffekt geht es schließlich darum, den Vermögensaufbau mit den Investitionsentscheidungen von Warren Buffett zu begehen. Das heißt, von einem diversifizierten börsennotierten Portfolio zu profitieren. Aber auch von verbundenen Unternehmen, beispielsweise im Infrastruktur-Segment, bei den Versicherungen oder bei anderen, kleineren Zukäufen, die zu dem Konglomerat gehören.

Dividenden und die Gewinne der verbundenen Unternehmen dürften langfristig orientiert eine Gewinnrendite ermöglichen. Aber auch die Aktienrückkäufe sind ein Katalysator des Ganzen. Historisch gesehen kam Warren Buffett bei seinem Konglomerat auf über 20 % p. a. Vielleicht schafft der Starinvestor das heute und mit dem hohen Börsenwert nicht mehr. Aber: Ein solider Vermögensaufbau kann hier trotzdem möglich sein.

Der Artikel 5.000 Euro in Berkshire Hathaway investiert: 3 Dinge, die du erwarten kannst! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen