In einer freien Wirtschaft streben alle Menschen nach einem möglichst großen Vermögen. Es ist das Ziel allen wirtschaftlichen Handelns. Doch wir sind dabei alle sehr unterschiedlich erfolgreich. Dies liegt zum einen an der ungleichmäßigen Verteilung von Talenten, aber zum anderen auch an unseren Denk- und Leitsätzen, die wir zum Großteil im Elternhaus und in der Schule mitbekommen haben.

Unbewusst begleiten sie uns unser gesamtes Leben. Während beispielsweise einige Kinder in ihrem Elternhaus ständig für Erfolg gelobt wurden und so eine sehr positive Einstellung und hohe Motivation entwickeln konnten, wurden andere Kinder immer nur kritisiert und klein gehalten. Sie werden ihr gesamtes Leben unter einem geringen Selbstbewusstsein leiden.

Aber es gibt noch mehr Leitsätze und Einstellungen, die Millionäre meist gemein haben.

1. Eigenverantwortung und aktives Handeln

Reiche Menschen sehen das Leben als Chance etwas daraus zu machen, und da es keine Grenzen gibt, arbeiten sie permanent an ihrem Erfolg und glauben fest daran. Sie geben niemals anderen die Schuld, wenn sie einmal schlechter abschneiden oder ein Ziel nicht erreichen. Stattdessen fragen sie sich selbst: „Was hätte ich besser machen können?“ und „Wo lag der Fehler?“

Wenn sie dann das nächste Mal eine Aufgabe angehen, gelingt sie meistens bereits besser. Millionäre nehmen ihr Leben selber in die Hand und gestalten es nach ihren Vorstellungen. Niemand hält uns davon ab, außer unsere negativen Leitsätze. Wenn wir diesen jedoch folgen, sind wir meist passiv, lassen alles über uns ergehen, handeln wie Maschinen und sind nur ein Werkzeug für andere, um von uns zu profitieren.

2. Eigenwerbung

Millionäre haben keine Scheu davor, sich und ihre Dienste/Produkte zu präsentieren und sie aktiv zu bewerben. Dies ist natürlich auch eine direkte Folge der positiven eigenen Einstellung und eines gesunden Selbstbewusstseins.

Selbst wenn die Angebote nicht außergewöhnlich gut sind, haben Menschen mit einer positiven Einstellung meist mehr Erfolg, denn sie wirken bereits erfolgreich auf andere, wenn sie es noch gar nicht sind. Wenn wir unser Können jedoch permanent verstecken, wird auch niemand darauf aufmerksam werden.

3. Überzeugung

Millionäre sind von sich und ihrer Tätigkeit zu 100 % überzeugt. Deshalb haben sie auch keine Angst davor, viel Geld zu verdienen und es auch zu behalten. Sie besitzen die Überzeugung, dass sie den Erfolg verdient haben.

Andere Menschen fühlen sich hingegen unwohl, wenn sie etwas Vermögen besitzen, weil sie denken, es wäre etwas Schlechtes oder sie hätten es nicht verdient. Diese Einstellung wird uns immer am Boden halten.

4. Ergebnisorientierung

Millionäre sind meist sehr emsige Menschen. Sie würden sich niemals mit einer Einkommensgrenze abfinden. Sie handeln immer markt- und ergebnisorientiert. Ein garantiertes stetiges Einkommen, dass kaum Aussicht auf Steigerung hat und auf Stundenbasis bezahlt wird, ist ihnen eher fremd.

Sie bevorzugen eigene Geschäfte oder Beteiligungen daran. Aktien sind beispielsweise Unternehmensbeteiligungen, auch wenn wir sie oft nur als Zockerei abtun. Dies ist ebenfalls ein Einstellungsfehler.

5. Grenzenloses Denken

Millionäre nutzen alle Möglichkeiten, die ihnen das Leben bietet. Sie lassen sich in ihrem Denken nicht einschränken und dies führt meist zu mehr Kreativität, Freude am Leben und letztendlich Lösungswegen.

The post 5 Prämissen und Leitsätze, denen Millionäre folgen! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen