Wichtigste Punkte

  • Nubank ist eine brasilianische Digitalbank, die mehr als 48 Millionen Kunden in Lateinamerika hat.
  • Die Bank möchte bei einem Börsengang, der das Unternehmen mit bis zu 50 Milliarden US-Dollar bewertet, 3 Milliarden US-Dollar einnehmen.
  • In den ersten neun Monaten dieses Jahres erwirtschaftete die Nubank einen Umsatz von 1,06 Mrd. US-Dollar und verzeichnete einen Verlust von rund 99 Mio. US-Dollar.

Das von Warren Buffett und Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2) unterstützte Unternehmen Nu Holdings, die Muttergesellschaft der Nubank, plant noch vor Jahresende einen Börsengang an der New Yorker Börse, der mehr als 3 Milliarden US-Dollar einbringen soll. Das macht die brasilianische Digitalbank nicht nur zu einem der größten börsennotierten Unternehmen Lateinamerikas, sondern auch zum drittgrößten Börsengang in den USA in diesem Jahr. Nubank sucht nach Investoren, die ihr eine Bewertung von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zugestehen. Das Unternehmen wird unter dem Tickersymbol NU gehandelt.

Hier sind fünf wichtige Zahlen, die Investoren über den nächsten von Buffett unterstützten Börsengang wissen sollten.

1. 48,1 Millionen

Dies ist die Zahl der Kunden, die mit der Nubank Geschäfte machen, gewaltig viele! Diese Gesamtzahl umfasst 47 Millionen Privatkunden, denen die Nubank Debit- und Kreditkarten, Depotkonten, mobile Zahlungsdienste, Privatkredite und Möglichkeiten zum Online-Investieren bietet. Diese Kunden befinden sich hauptsächlich in Brasilien und Mexiko, aber auch in Kolumbien, Chile, Peru und Argentinien.

Nubank hat auch 1,1 Millionen kleine und mittlere Geschäftskunden, was in etwa der Anzahl der Geschäftskunden von U.S. Bancorp entspricht, der fünftgrößten Bank der USA (nach Vermögenswerten). Die Nubank scheint keine Produkte für Geschäftskredite anzubieten, so dass dies ein guter Bereich sein könnte, den sie in den kommenden Jahren ausbauen könnte. Sie geht davon aus, dass der lateinamerikanische Markt mit seinen 650 Millionen Einwohnern in diesem Jahr einen Wert von 1 Billion US-Dollar haben wird.

2. 90 und 94

Die Nubank erhielt einen Net Promoter Score (NPS) von 90 in Brasilien und 94 in Mexiko. Der NPS misst, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Kunde das Unternehmen weiterempfiehlt. Er ist ein quantitativer Indikator dafür, wie gut der Kundenservice eines Unternehmens ist und wie sehr die Kunden das Unternehmen mögen. Diese NPS-Werte sind bemerkenswert, wenn du bedenkst, dass der durchschnittliche NPS bei US-Banken bei etwa 35 liegt und dass selbst wirklich gute Fintech-Unternehmen in den USA nur zwischen 70 und 89 landen.

Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten. Die anderen großen Banken in Brasilien verlangen unglaublich hohe Gebühren und können es sehr schwierig machen, sich für grundlegende Bankdienstleistungen anzumelden. Außerdem hat die Nubank nach eigenen Angaben mehr als 5 Millionen Menschen zum ersten Mal eine Kreditkarte oder ein Bankkonto gegeben, so dass die NPS-Zahlen im Großen und Ganzen vielleicht etwas übertrieben sind. Letztendlich zeigen sie aber, wie viel zufriedener die Kunden mit der Nubank im Vergleich zu den traditionellen Bankdienstleistungen in Lateinamerika sind.

3. 166 US-Dollar

Bei 48,1 Millionen Kunden und 8,1 Milliarden US-Dollar an Einlagen ergibt sich ein durchschnittliches Kontoguthaben pro Kunde von etwa 166 US-Dollar. Das scheint sehr wenig, aber bedenke, dass das durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Lateinamerika und der Karibik laut Weltbank in den letzten Jahren 10.500 US-Dollar nicht überschritten hat. In den USA liegt es seit 2017 bei über 60.000 US-Dollar.

4. 1,06 Milliarden US-Dollar

Dies ist der Betrag der von Nubank in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 erwirtschafteten Einnahmen, der sich gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 fast verdoppelt hat. Davon stammen mehr als 600 Millionen US-Dollar aus Zinsen für Kreditkartenguthaben und Privatkredite sowie aus dem Investitionen von Bargeld in Staatsanleihen. Die verbleibenden rund 400 Millionen US-Dollar stammen größtenteils aus Interbankenentgelten aus Kredit- und Debitkartenkäufen, aber auch aus Abonnementeinnahmen aus dem Treueprogramm der Bank, Verzugszinsen und Provisionen aus anderen Dienstleistungen und Produkten wie der Brokerage-Plattform und Versicherungen.

Die Erträge verteilen sich zu einem guten Teil auf Zinsen und Gebühren, obwohl sowohl die Kreditvergabe als auch die Interbankenentgelte in hohem Maße von der Wirtschaftsaktivität abhängen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bank die Gebühreneinnahmen aus dem Brokerage- und Versicherungsgeschäft sowie aus anderen neuen Produkten in Zukunft weiter steigern kann.

Es gibt sicherlich eine Menge Potenzial zur Steigerung der Einnahmen. Die Nubank gab in ihrem Prospekt an, dass der durchschnittliche Umsatz pro aktivem Kunden (ARPAC) im September weniger als 5 US-Dollar betrug. Für Kunden, die Kreditkarten und Privatkredite nutzen, lag der monatliche ARPAC zwischen 23 und 34 US-Dollar. Traditionellere Banken in Brasilien haben laut Nubank einen ARPAC, der zehnmal so hoch ist. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass Nubank diesen Wert erreichen wird, da es niemals die gleichen exorbitanten Gebühren wie diese Banken erheben wird, glaubt das Unternehmen, dass es den ARPAC „sinnvoll“ erhöhen kann, indem es mehr Produkte verkauft und mehr Kunden für sich gewinnen kann.

5. 99 Millionen US-Dollar

Dies ist der Verlust, den die Nubank in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 erwirtschaftet hat, was einen Anstieg gegenüber dem Verlust von 64 Millionen US-Dollar bedeutet, den die Nubank im gleichen Zeitraum des Jahres 2020 erwirtschaftet hat. Wenn man jedoch bedenkt, dass Nubank im gesamten Jahr 2020 mehr als 171 Millionen US-Dollar verloren hat, scheint es, dass das Unternehmen in diesem Jahr einen geringeren Verlust verzeichnen wird, es sei denn, es gibt eine Art saisonale Komponente im vierten Quartal. Nubank geht davon aus, dass es in naher Zukunft weiterhin Verluste machen wird, da es weiterhin in das Geschäft investiert und mehr Kunden akquiriert, was für ein erfolgreiches junges Fintech nicht ungewöhnlich ist.

Der Artikel 5 wichtige Zahlen zum nächsten Buffett-gestützten Börsengang ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool-Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer unserer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Bram Berkowitz auf Englisch verfasst und am 05.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), und Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien). 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen