HAMBURG/DUBAI (dpa-AFX) - Für den Flugzeugbauer Airbus wird das Kapitel des Großraumfliegers A380 endgültig an diesem Donnerstag enden. Dann nimmt der A380-Großkunde Emirates auf dem Airbus-Werksgelände in Hamburg-Finkenwerder die allerletzte bestellte Maschine in Empfang, wie ein Sprecher der arabischen Airline am Montag mitteilte. Die Übergabe soll coronabedingt ohne größere Feier über die Bühne gehen. Der vorletzte A380 war bereits am Freitag ausgeliefert worden.

Airbus hatte Anfang 2019 unter seinem damaligen Chef Tom Enders beschlossen, dass die Produktion des weltgrößten Passagierjets A380 eingestellt wird. Der doppelstöckige Passagierjet hatte Airbus schon länger große Sorgen bereitet. In den vergangenen Jahren hatte kaum noch eine Fluglinie ein Modell geordert. Airbus drohten, die Bestellungen auszugehen. Insgesamt wurden seit dem A380-Programmstart Mitte des vorigen Jahrzehnts 251 Exemplare bestellt. Der amerikanische Rivale Boeing hatte es Airbus später gleichgetan und Mitte 2020 das Aus für den Jumbo-Jet 747 angekündigt.

Weitaus größter A380-Kunde ist Emirates, deren Flotte nach früheren Angaben mit den letzten Riesenjets dann 118 Flugzeuge dieses Typs umfassen wird. Während andere Airlines, zum Beispiel die Lufthansa , den A380 ausgemustert haben, hält Emirates an dem Flugzeug fest. Emirates-Chef Tim Clark hatte im Spätsommer versichert, die Airline wolle "auch in den nächsten zwei Jahrzehnten" der größte Betreiber des doppelstöckigen Flugzeuges sein.

Airbus-Testpiloten hatten sich bereits am Sonntag von dem Flugzeug verabschiedet: Sie flogen unter anderem eine Route in Herzform, wie Aufzeichnungen des Portals Flightradar24 zeigen. Airbus verbreitete dies am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit dem Kommentar, das Flugtestteam sende den "A380-Fans da draußen" während der Übergabevorbereitungen einige Herzen./kf/DP/stk