• Seit dem IPO warten die Aktionäre von About You (WKN: A3CNK4) noch auf die Kursexplosion.
  • About You hat ein starkes Geschäftsmodell und ein exzellentes Management.
  • Der Markt ist riesig und das Unternehmen kann noch wachsen.

Seit dem Börsengang ging es für die Aktie von About You nicht wirklich aufwärts. Unter dem Strich steht ein Minus von rund 11 %. Den Anteilsschein bekommen wir zurzeit für 22,80 Euro (Stand: 5. Oktober 2021). War der Börsengang nun etwa ein Flop? Wie stark ist der Modehändler wirklich? Und ist die Aktie ein interessantes Investment?

All diese Fragen möchte ich heute mit dir klären. Fangen wir bei den Grundlagen an.

About You hat ein starkes Alleinstellungsmerkmal

About You ist ein Mode- und Technologieunternehmen. Die Hamburger betreiben Mode- und Lifestyle-E-Commerce-Plattformen in Europa, insbesondere die eigene App und einen Mode-Onlineshop für verschiedene Marken.

Überdies bietet das Unternehmen B2B-E-Commerce-Softwarelösungen, Werbeformate für Marken sowie Marketingservices. Das besondere Prunkstück von About You ist das Onlinemagazin. Dieses vergleiche ich mit dem früheren Otto-Katalog. Hier stöbern Kunden online und finden neue Kleidung. Das ist anders als bei Zalando beispielsweise, wo die Kunden aktiv nach bestimmten Artikeln suchen. About You setzt demgegenüber auf Inspiration durch Content. Daher ist auch die Zusammenarbeit mit Influencern so wichtig.

Der Magazincharakter kann neue Bedürfnisse wecken. Es geht bei dem Geschäftsmodell nicht um Bedarfsdeckung. Das ist auch der große Vorteil der Modebranche. Zum Vergleich: Auf Amazon stöbern die Kunden weniger. Hier suchen sie meist Produkte, die sie relativ akut benötigen.

Aber das ist nicht alles …

About You arbeitet auch als Technikdienstleister

Das Hamburger Unternehmen bietet eine technische Cloud, in der Modemarken ihre eigenen Shops aufsetzen können. Zudem können andere Händler über den Marktplatz Ware verkaufen. Damit nimmt About You ihnen die technische Hürde und bietet ihnen gleichzeitig die inhaltliche Expertise im Bereich Mode.

Das Management begeistert mich

Tarek Müller sehe ich als bärenstarken CEO: Er ist ein junger Workaholic, umtriebig und nach außen sehr präsent. Er hat ein großes Netzwerk. Und er versteht das Geschäft und kann es öffentlich auf den Punkt erklären.

Das Setting innerhalb der Otto-Gruppe gibt Sicherheit und Expertise. Otto hält weiterhin einen großen Teil der Aktien.

Team und Netzwerk zeugen von Engagement und Fachwissen

Benjamin Otto, Enkel des Otto-Gründers und Otto-Aufsichtsrat, hält ebenso Anteile über die Gesellschaft für Handelsbeteiligung. Hannes Wiese ist Mitgründer, Co-CEO Operations und Finance sowie Mitglied des Vorstandes. Er arbeitete zuvor unter anderem als Senior-Berater bei Roland Berger Strategy Consultants. Bei der Otto Group war er als Leiter der Strategieabteilung des Konzerns tätig. Ich sehe ihn als das finanzielle Mastermind im Hintergrund.

Marketingspezialist Jan Nickel kam über die Tochterfirma You & Idol zu About You. In diesem Shop kuratieren Ex-Teilnehmerinnen von Mode-Casting-Shows und Influencer Produkte aus dem About-You-Sortiment. So konvertieren sie ihre Follower in Kunden des Händlers.

Das Netzwerk von About You reicht bis ins TV, insbesondere zum Sender Pro Sieben, und zu bekannten Persönlichkeiten des Fernsehens. Seven Ventures hält Aktien an About You.

About You ist selbst Plattform geworden

Auch das ist ein essenzieller Punkt. Denn als Plattform machen sich die Hamburger weitgehend unabhängig von Google, Amazon und den anderen Tech-Giganten und ihren teuren Marketingkanälen.

Aber der Burggraben fehlt

Das Geschäftsmodell kann nicht auf Patente setzen. Technische Vorsprünge sind einholbar. Die Marke lebt vom Content. Schlechter, weil uninteressanter Content kann also auch dazu führen, dass Kunden abspringen. Das Geschäftsmodell inklusive der Inhalte kann kopiert werden.

About You muss noch am finanziellen Fundament arbeiten

Das Unternehmen knackte die Umsatzmilliarde schnell, arbeitet aber bis heute noch nicht profitabel.

Die Aussichten sind nicht schlecht: About You kann auf eine sehr aktive und zahlungsbereite Community bauen. Im ersten Quartal 2021/22 hatten die Hamburger etwa 9,2 Millionen aktive Kunden. Im Vergleich zum vorherigen Quartal kamen damit rund 800.000 aktive Kunden hinzu. Als aktiv gelten alle Kunden, die im Bezugszeitraum der letzten zwölf Monate mindestens einmal etwas kauften.

Im ersten Quartal 2021/22 vermeldete About You knapp 26 Millionen Bestellungen innerhalb des Bezugszeitraums der letzten zwölf Monate. Damit verdoppelte sich die Anzahl der Bestellungen seit dem ersten Quartal 2019/20.

Die Bilanz ist noch ausbaufähig, der Verschuldungsgrad eher hoch. Das kannst du auch im folgenden Diagramm ablesen.

About You hat eine gute Zukunft vor sich

Auch wenn Tarek Müller und seine Kollegen noch keine Gewinne einfahren, sehe ich das Unternehmen auf einem hervorragenden Weg. About You ist ein interessanter Wachstumstitel mit einem exzellenten Management. Ich rechne damit, dass der Free Cashflow in etwa drei Jahren ins Positive dreht. Danach sind Wachstumsraten im zweistelligen Bereich möglich. Auf Grundlage dieser Annahme sehe ich den fairen Wert der Aktie aktuell bei rund 60 Euro. Dies bedeutet eine mögliche Kursrendite von 163 %.

Der Artikel About You-Aktie: Wann zündet Tarek Müller die Kursrakete? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Henning Lindhoff besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Henning Lindhoff, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen