MÜNCHEN (dpa-AFX) - Abschreibungen auf Kapitalanlagen und andere Belastungen haben dem Versicherer Allianz trotz eines verbesserten Tagesgeschäfts im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 1,7 Milliarden Euro und damit 23 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte. Der operative Gewinn legte hingegen um fünf Prozent auf 3,5 Milliarden Euro zu. Daher sieht Vorstandschef Oliver Bäte die Allianz auf Kurs, in diesem Jahr wie geplant einen operativen Gewinn zwischen 12,4 und 14,4 Milliarden Euro zu erreichen.

Im zweiten Quartal steigerte die Allianz ihren Umsatz um acht Prozent auf 37,1 Milliarden Euro. Während der operative Gewinn der Lebens- und Krankenversicherung um rund 13 Prozent sank, verdiente der Konzern im Schaden- und Unfallgeschäft auch dank geringerer Katastrophenschäden 21 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Fondsgeschäft der Töchter Pimco und Allianz Global Investors sank der operative Gewinn hingegen um knapp sieben Prozent. Im Zuge der Marktturbulenzen und der steigenden Marktzinsen zogen Anleger 33,8 Milliarden Euro aus den Fonds ab./stw/zb