Die US-Indizes kehrten im gestrigen (15.02.) Dienstagshandel in ruhigeres Fahrwasser zurück; zumindest temporär. Die leichte Entspannung im Ukraine-Russland-Konflikt wurde auch im Technologiesektor mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen.

Auch für unsere beiden heutigen Protagonisten Adobe und Applied Materials ging es gestern nach oben. Vor allem Applied Materials wies am Ende des Dienstagshandels ein kräftiges Tagesplus von knapp 6 Prozent auf. Hier dürfte es allerdings wohl auch eine Rolle gespielt haben, dass der Produzent für Fertigungsanlagen für die Chip-Industrie die Veröffentlichung der aktuellen Quartalsergebnisse für den heutigen Mittwoch (16.02.) angekündigt hat.

Bleiben wir gleich bei Applied Materials.

Applied Materials – Aktie vor den Zahlen

Applied Materials Inc. (WKN: 865177  ISIN: US0382221051  Ticker-Symbol: AP2) wird heute (16.02.) über die Ergebnisse des 1. Quartals seines Fiskaljahres 2022 berichten. Das kräftige Tagesplus vom Dienstag könnte von einem gewissen Optimismus der Marktakteure in Bezug auf die Zahlen von Applied Materials zeugen. In Kürze wird man feststellen, ob dieser dann auch gerechtfertigt war.

Applied Materials

Im Vorfeld der Zahlen bietet sich beim Blick auf den Chart von Applied Materials ein gemischtes Bild. Die eminent wichtige Widerstandszone 140 / 146 US-Dollar blieb in den letzten Handelstagen umkämpft. Trotz vielversprechender Ansätze gelang es Applied Materials nicht, sich dieser Zone zu entledigen.

Neben relevanten Horizontalwiderständen wird der Bereich zudem von der 200-Tage-Linie und der 38-Tage-Linie verfestigt. Mit einem erfolgreichen Ausbruch würde Applied Materials demnach ein starkes Kaufsignal installieren, das dann womöglich auch den Weg in Richtung 52-Wochen-Hoch bei 166+ US-Dollar frei machen könnte.



Auf der Unterseite sollte es für Applied Materials nicht mehr unter den wichtigen Unterstützungsbereich um 123 US-Dollar gehen. Anderenfalls müsste die Lage noch einmal neu bewertet werden.

Adobe – Kommt jetzt die Trendwende?

Hinter der Aktie des Softwareunternehmens Adobe (WKN: 871981  ISIN: US00724F1012  Ticker-Symbol: ADB) liegen schwierige Handelswochen.

Adobe

Korrekturwelle folgte auf Korrekturwelle. Im Ergebnis hat sich Adobe deutlich vom 52-Wochen-Hoch (knapp 700 US-Dollar) entfernt und notiert nun unterhalb von 500 US-Dollar. Die Abwärtsbewegung hat zuletzt aber deutlich an Schwung verloren. Zudem hat Adobe den wichtigen Unterstützungsbereich von 470 US-Dollar erreicht.

Die Chancen auf eine Erholung oder gar Trendwende wären demnach gegeben. Um dieses Szenario jedoch ins Rollen zu bringen, muss Adobe zunächst über die 500 US-Dollar zurückkehren. Gleichzeitig sollten Rücksetzer auf 470 US-Dollar begrenzt bleiben.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Adidas und Puma – War es das? Die nächsten Tage werden wichtig.

TUI-Aktie: Die Reiselust kommt wieder?!

Infineon – Korrektur vor dem Ende? SAP – Eminent wichtige Unterstützung im Fokus.

Nel ASA vor den Zahlen, Ballard Power und Plug Power im grünen Bereich

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.