Die US-Notenbank hat den Aktienmärkten erst einmal den Wind aus den Segeln genommen. Nach ihrer gestrigen (16.09.) Entscheidung über die Leitzinsen und den begleitenden Kommentaren gerieten ein Großteil der Aktienindizes und der Rohstoffe unter Druck wohingegen der US-Dollar wieder deutlich zulegen konnte. So wurde auch der jüngste Erholungsversuch im Technologiebereich zurückgeworfen. Ob es sich hierbei nur um eine erste Reaktion auf die Fed-Entscheidungen handelt oder ob mehr dahinter steckt, bleibt abzuwarten. Die nächsten Handelstage werden vor diesem Hintergrund spannend. „Spannend“ ist auch das Stichwort in Bezug auf unsere beiden heutigen Protagonisten. Bleiben wir zunächst bei der Aktie des Chipproduzenten Advanced Micro Devices (WKN: 863186  ISIN: US0079031078  Ticker-Symbol: AMD).

Seit Anfang September korrigiert die AMD-Aktie. Nachdem die erste Phase der Korrektur etwas ruppig verlief und größere Kursverluste mit sich brachte, bemüht sich der Wert derzeit um die Ausbildung eines tragfähigen Bodens. Bereits zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung vom 07.09. war das Bemühen der Aktie, im Bereich von 76 US-Dollar Halt zu finden, zu erkennen. Mittlerweile sind einige Handelstage ins Land gegangen und im Großen und Ganzen hielt der Bereich um 76 US-Dollar dem Druck bislang zumindest Stand. Damit hat sich dessen Relevanz noch einmal deutlich erhöht. Ein Bruch dieser Zone hätte aus charttechnischer Sicht womöglich weitreichende Konsequenzen und könnte die Tür in Richtung der zentralen Unterstützung, die wir unverändert in den Bereich von 58,5 US-Dollar verorten, öffnen. Sollte es auch darunter gehen, muss die Lage insgesamt neu bewertet werden. Die Chipindustrie wurde kürzlich kräftig durcheinandergewirbelt. Nvidia plant den britischen Chipdesigner Arm für 40 Mrd. US-Dollar zu übernehmen. Diese Transaktion steht freilich noch unter dem Vorbehalt diverser Genehmigungen, könnte aber – so sie denn über die Bühne geht – die Machtverhältnisse innerhalb des Sektors verschieben. Kommen wir auf AMD zurück. Die erste Entlastung würde es geben, sollte die Aktie über die Marke von 83 US-Dollar zurückkehren können. Über kurz oder lang muss es jedoch das Ziel sein, die 87 US-Dollar sowie die 94 US-Dollar (letztes Hoch) zurückzuerobern. Spannend ist auch die Konstellation bei der Aktie des Streaming-Anbieters Netflix (WKN: 552484  ISIN: US64110L1061  Ticker-Symbol: NFC).

Der Chart macht deutlich – hier stehen sich ein markantes Doppeltop (560+ US-Dollar) sowie ein im Bereich von 465 US-Dollar gut ausgebildeter Boden gegenüber. Aufgrund der Relevanz dieser beiden Kursbereiche sollte in den nächsten Tagen bzw. Wochen eine (volatile) Seitwärtsbewegung nicht überraschen. Wichtige Signale könnte es geben, sollte es über die 575 US-Dollar oder aber unter die 465 US-Dollar gehen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Adobe – Quartalszahlen sind da

Gold mit Rücksetzer. Muss das Edelmetall seine Aufwärtsambitionen begraben?

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.